Aachen: Stawag: Die Botschafter der E-Mobilität

Aachen : Stawag: Die Botschafter der E-Mobilität

Enno Dülberg und Florian König warteten geduldig in ihrem kleinen Elektromobil vor der Bühne, bis sie zur Siegerehrung gerufen wurden. Als Team Sonnenwagen der RWTH Aachen haben sie bei der diesjährigen e-Cross Rallye den ersten Platz gemacht. Insgesamt 60 Teams starteten in Bielefeld, um über Düsseldorf nach Aachen zu fahren.

„Es hat alles ganz wunderbar geklappt“, sagt Enno Dülberg und denkt schon über die nächste Herausforderung nach. Im nächsten Jahr will das Team Sonnenschein an der World Solar Challenge in Australien teilnehmen. An einem entsprechenden Fahrzeug basteln die Studenten bereits.

Wirklich schnell

Dass Elektromobilität selbst für eingefleischte Rennfahrer eine ernstzunehmende Alternative ist, mag den ein oder anderen Besucher beim Tag der offenen Tür der Stawag an der Lombardenstraße überrascht haben. Jutta Kleinschmidt und Heinz-Harald Frentzen waren bei der Rallye mit von der Partie und zeigten sich begeistert.

„Es brummt nicht, es macht keinen Krach und du kommst geräuschlos von A nach B: Das ist ein Traum“, schwärmte Frentzen. Und Jutta Kleinschmidt versicherte ausgesprochen glaubwürdig, dass man auch mit einem Elektro-Auto wirklich schnell fahren kann.

Alle gemeinsam wollen bei der e-Cross Rallye so etwas wie Botschafter der Elektromobilität und der alternativen Energien sein. Alle schwärmen gleichermaßen von Innovationen und hoffen wie Jutta Kleinschmidt, dass die Elektro-Autos in absehbarer Zeit auch preislich attraktiver werden.

Das Modell von Enno Dülberg und Florian König erwies sich offenbar als sehr energieeffizient und hat laut Dülberg vor allem deshalb das Rennen gemacht. „Gedacht ist es für Menschen, die besonders sportlich und umweltbewusst sind“, so Enno Dülberg. Der Clou dabei: Man kann die Reichweite des Autos erhöhen, in dem man in die Pedale tritt.

Die Siegerehrung der e-Cross-Rallye war ein Highlight beim Tag der Offenen Tür der Stawag. Der hatte wegen des schlechten Wetters erst schleppend begonnen, belebte sich dann aber mit den ersten Sonnenstrahlen. Schon im Vorfeld war das Interesse laut Pressesprecherin Eva Wußing sehr groß.

Die Stawag hatte unter anderem Shuttle-Dienste zum Windpark Düren-Echtz, zum Wasserwerk Eicher Stollen und zum Umspannwerk Seffent angeboten. „Und die Plätze waren sehr schnell ausgebucht“, so Wußing. Am Standort der Stawag an der Lombardenstraße hatten die Gäste unter anderem Gelegenheit, die Lehrwerkstatt zu besuchen und bei einer Ausstellung Elektro-Autos in Augenschein zu nehmen, darunter war auch der e.go der RWTH Aachen.

Die Hochschule hat bei der e-Cross Rallye besonders gut abgeschnitten. Neben dem Sonnenwagen-Team erreichte auch ein weiteres Team der RWTH eine Platzierung: PEM RWTH Aachen belegte den dritten Platz. Auf Platz zwei kam ein Team aus Hagen. Und während die Preisverleihung noch lief, trudelten auch die ersten E-Bike-Fahrer ein. Auch sie sollen im kommenden Jahr in die Wertung eingehen. Diesmal fuhren sie nur probehalber mit.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Rund 7000 Besucher beim Tag der Offenen Tür der Stawag

Mehr von Aachener Nachrichten