Aachen: Statt Dressurpferde sind Blockbuster in der Soers angesagt

Aachen : Statt Dressurpferde sind Blockbuster in der Soers angesagt

Aktuelle Kino-Highlights und natürlich wieder einen Überraschungsfilm gibt es beim Kino unter freiem Himmel im Dressurstadion in der Soers. Von Freitag, 17. August, bis Sonntag, 26 August, wird täglich ein Film gezeigt. Los geht es jeweils mit Anbruch der Dunkelheit.

Um das Kino-Erlebnis perfekt zu machen, sind hier auch Popcorn, Getränke und sonstige Snacks im Angebot. Mit „Victoria und Abdul“ startet die Reihe, „Mord im Orient-Express“, „Ferris macht blau“ und „Die Verlegerin“ sind weitere Titel, die gezeigt werden.

Zum achten Mal lädt der Rotary-Club Aachen-Nordkreis gemeinsam mit seinem Gemeindienst zu diesem Sommerkino ein. Laut Veranstaltern wurde das Event in den vergangenen Jahren immer gut angenommen. „Eine erhebliche Rolle spielt natürlich das Wetter“, sagt Dr. Weert Zell, Präsident des Rotary-Clubs Aachen-Nordkreis.

In den besten Zeiten haben rund 800 Zuschauer das Spektakel auf der Leinwand auf dem CHIO-Gelände verfolgt. Der Erlös aus dem Sommerkino soll auch diesmal wieder einem guten Zweck zugute kommen. Im vergangenen Jahr konnten gleich verschiedene soziale Einrichtungen mit dem Erlös von insgesamt rund 21.000 Euro unterstützt werden.

Laut Zell funktioniert das Ganze aber nur Dank großzügiger Sponsoren und dem tatkräftigen Einsatz vieler Ehrenamtler unter anderem auch aus den eigenen Reihen.

Unterstützung für Flüchtlinge

Jedes Jahr aufs Neue überlegen die Rotarier, welchen Einrichtungen sie mit einer kleinen Finanzspritze helfen werden. Besonders am Herzen liegt ihnen dabei auch das Patenprojekt „Helfende Hände“ vom SKM, Katholischer Verein für soziale Dienste. Hier sollen jetzt junge Flüchtlinge bei der Suche nach einem Arbeitsplatz und später dann auch in der Ausbildung betreut und unterstützt werden. Diese engmaschige Begleitung hält Weert Zell für unerlässlich. „Wenn wir das nicht tun, fällt uns das irgendwann auf die Füße“, sagt er.

Daneben gibt es aber auch viele andere Initiativen, denen die Rotarier immer wieder gerne finanziell unter die Arme greifen. Dazu kommt laut Sabine Mathieu, zuständig für die Pressearbeit bei den Rotariern aus dem Nordkreis, ein internationales Projekt in Indien, das alle sechs Aachener Rotary-Clubs gemeinsam fördern. Wie viel Geld beim Sommerkino in diesem Jahr zusammenkommen wird, steht laut Zell in den Sternen. Das Wetter spiele dabei eine wesentliche Rolle, dann aber auch, welche anderen Veranstaltungen gerade parallel angeboten würden.

Leo Stürtz, Vorsitzender des Gemeindienstes des Rotary-Clubs Aachen-Nordkreis, und Kinomagnat in Aachen, hat auf jeden Fall auch diesmal wieder für ein ansprechendes Programm gesorgt. Die Zuschauer werden im Dressurstadion auf einer überdachten Tribüne vor der aufblasbaren Leinwand sitzen. „Regen macht ihnen nicht viel aus“, weiß Sabine Mathieu aus der Vergangenheit, nur allzu viel Wind könnte die Veranstaltung sprengen: „Das macht die Leinwand nicht mit“, sagen die Veranstalter.

Karten gibt es für zehn Euro im Cineplex Aachen, online unter www.cineplex-aachen.de oder an der Abendkasse für zwölf Euro. Das Mitbringen von Speisen und Getränken ist nicht erlaubt. Am Eingang gibt es eine Taschenkontrolle, und das Tor zum CHIO-Gelände an der Albert-Servais-Allee wird aus Sicherheitsgründen mit Vorstellungsbeginn geschlossen. Die Zuschauer sollten also unbedingt pünktlich sein.

Mehr von Aachener Nachrichten