„Star Wars“-Stammtisch Aachen: Sammeln Geld für kranke Kinder

Aachen : „Star Wars“-Stammtisch Aachen: Für die gute Sache geht es in ferne Galaxien

Seit spätestens Mittwochnacht dreht sich für viele Filmfreunde auch in Aachen wieder alles um Luke Skywalker, Darth Vader, Meister Yoda und um den Kampf von Gut gegen Böse: „The Last Jedi“, der jüngste Teil der „Star Wars“-Saga, ist in den Kinos.

Und in der Kaiserstadt sind die beliebten Filmhelden nicht nur auf Leinwand zu bestaunen, sondern auch zum Greifen nahe: Der „Star Wars“-Stammtisch Aachen, eine bunt gemischte Truppe von „Star Wars“-Fans, hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag viele Kinogänger in Staunen versetzt.

Ob als Jediritter, Kopfgeldjäger, flauschiger Ewok oder als Sith-Lord: Die verkleideten Mitglieder des Stammtisches sind am Mittwochabend beliebte Fotomotive, und machen auch bereitwillig bei dem ein oder anderen „Selfie“ mit. Für die Menschen hinter den liebevoll gestalteten, teils sehr aufwendigen Kostümen, ist solch ein Auftritt im Kino fast schon Routine.

„Angefangen hat alles vor einigen Jahren bei einem Kinobesuch“, erzählt Dietmar Thomas, Mitglied der Gruppe, im Gespräch mit den „Nachrichten“. Da haben sich die Gründungsmitglieder des Stammtisches, den es mittlerweile seit mehr als drei Jahren gibt, überlegt, dass es nett wäre, sich regelmäßig zu treffen und über ihre große Leidenschaft auszutauschen. Und neben dem Fachsimpeln spielt eben das Verkleiden eine große Rolle für die begeisterten Anhänger der Star-Wars-Saga. Das tun sie nicht nur aus Spaß an der Freude, sondern auch für einen guten Zweck: „Bei unseren Auftritten sammeln wir beispielsweise für die Kinderkrebshilfe“, sagt Dietmar Thomas.

Kinder vergessen Krankheiten

Andere Auftritte absolvieren die Mitglieder, um kranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern — etwa auf einer Kinderstation in einem Krankenhaus der Region. „Und wenn man zumindest für ein paar Minuten dafür sorgt, dass ein Kind seine Sorgen vergisst, dann ist das ein wirklich gutes Gefühl“, betont Dietmar Thomas, der selbst immer in die Rolle des legendären Bösewichts Darth Vader schlüpft.

Ein imposanter Charakter — und ein anspruchsvolles Kostüm. „Unter der Maske wird es ziemlich heiß“, sagt Dietmar Thomas lachend. Den bislang beeindruckendsten Auftritt, so erzählt Dietmar Thomas, habe die Gruppe beim CHIO in Aachen gehabt. „Wir waren Teil von Pferd und Sinfonie, das war schon etwas besonderes.“

Die Star Wars-Filme sind nicht erst seit der Übernahme von Disney ein Massenphänomen. Und auch die Anhängerschaft in Aachen ist gar nicht mal so klein: „Wir sind eine Gruppe von etwa 30 Leuten, die sich für das Thema Star Wars begeistert“, sagt Dietmar Thomas. Es gebe keine Vereinsstruktur, man habe sich ganz bewusst für einen lockeren, zwanglosen Treff entschieden. „Grundsätzlich ist jeder, der sich für Star Wars interessiert, und sich darüber unterhalten möchte, bei uns willkommen.“

Wer an den Aktionen in Kostümen teilnehmen möchte, kann das sehr gerne tun — Voraussetzung zur Teilnahme am Stammtisch ist das jedoch nicht, wie Dietmar Thomas betont. „Wir zwingen niemanden, sich zu verkleiden“, sagt er lachend. Bei den Stammtisch-Abenden lässt auch er sein Darth Vader-Kostüm zu Hause. Denn Trinken und Essen kann er mit der Maske nichts.

Sehenswerter Film

Die Aachener Treffen kommt offenbar so gut an, dass auch Leute aus dem Ruhrgebiet den Weg nach Aachen finden, um im Stammlokal des „Star Wars“-Stammtischs, „Zum Treppchen“ in Eilendorf, vorbeizuschauen. Witzige Randnotiz: Auch eine Fan-Gruppe des Weltraum-Universums Star Trek kommen ab und zu vorbei, um sich mit den „Star Wars“-Anhängern zu unterhalten.

Und was sagen die Experten zum neuen Star-Wars-Teil? Ohne zu viel zu verraten, versteht sich: „Das ist ein wirklich sehenswerter Film“, sagt Dietmar Thomas. Den Machern sei es gelungen, die Geschichte auf spannende Weise weiterzuerzählen. „Der Wechsel von der alten zur neuen Generation ist gelungen“, findet Dietmar Thomas. Für echte Fans sei der Film sowieso ein Muss, und auch für andere Kinogänger sei das „solide Unterhaltung“.

Mehr von Aachener Nachrichten