Aachen: Stadt zeichnet die besten Sportler und engagiertesten Ehrenamtler aus

Aachen : Stadt zeichnet die besten Sportler und engagiertesten Ehrenamtler aus

„Sie alle sind Botschafter der Stadt. Ihnen gebührt ein großer Dank für ihr Engagement — sowohl den Sportlern, als auch den vielen Ehrenamtlern, die das Vereinsleben maßgeblich gestalten“, betonte Björn Jansen als Vorsitzender des Stadtsportbunds Aachen bei der Sportlerehrung im Krönungssaal des Rathauses.

„Sport erhält und fördert die Gesundheit und einen gesunden Geist. Und macht glücklich“, unterstrich Sportdezernentin Susanne Schwier. Sie begrüßte die Gäste in Vertretung von Oberbürgermeister Marcel Philipp im Namen der Stadt. „Man kann durchaus sagen, dass Aachen eine Sportstadt ist, und das nicht nur wegen des Reitturniers CHIO“, führte sie weiter aus. „Rund 62.000 Bürgerinnen und Bürger sind in einem der 225 Sportvereine aktiv. Diese Zahl ist ein Indikator für die Stadt, denn Sportvereine gehören zu den Grundpfeilern unserer Gesellschaft“, betonte Schwier.

13 Gäste wurden mit dem Buchpreis für besonderes ehrenamtliches Engagement im Sport ausgezeichnet. Damit ehrt der Stadtsportbund jährlich engagierte und langjährige Ehrenamtler. Eine Preisträgerin ist Dajana Müller vom Turnverein Richterich. Als jüngste Ausgezeichnete ist sie seit 25 Jahren als Übungsleiterin in verschiedenen Kinderturngruppen aktiv und baute seit 1997 die Tanzsportabteilung des Vereins auf, in der sie heute in vier Gruppen rund 110 Mädchen betreut.

Die zweite Ehrung ging an Peter Jaeger vom Sportabzeichen-Stützpunkt Haaren, der seit sage und schreibe 49 Jahren als Prüfer im Einsatz ist. Ebenfalls ein Garant für Zuverlässigkeit ist Alois Buller. Er ist seit 1967 Mitglied im Allgemeinen Turnverein und seit mehr als 30 Jahren als Übungsleiter, Abteilungsleiter oder auch Prüfer für das Sportabzeichen im Einsatz — es gibt nichts, wo Buller keinen Einsatz zeigt. Frank Rehberg von der DJK Fortuna Aachen wurde für seine mehr als 40-jährige Mitarbeit im Verein gewürdigt. Eingetreten war er 1972, um Tischtennis zu spielen. Auf Kreisebene wurde er Meister und Pokalsieger, trat bald in den Hauptvorstand ein und bekleidete unter anderem 18 Jahre lang den Posten des Vorsitzenden.

Neben Auszeichnungen für langjähriges Engagement freuten sich sechs Sportlerinnen und Sportler über Lob und Anerkennung für ihre wiederholten Leistungen. So wurden Nick Houben und Robin Call vom Aachener Bootsclub zum dritten Mal in Folge Deutsche Jugendmeister U19 in der Zwei-Mann-Segeljolle Pirat.

Uschi Brammertz, sportpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, ehrte fünf Sportlerinnen und Sportler mit dem Karlssiegel der Stadt Aachen. Dieses zeichnet besonders erfolgreiche „Alterssportler“ aus. Jonas Paul, Vorsitzender des Sportausschusses, ehrte jugendliche Aktive mit dem Bronzebecher der Stadt Aachen und Susanne Schwier überreichte den Silberbecher für herausragende Resultate bei nationalen und internationalen Meisterschaften. „Die Geehrten bringen in ihrer Sportart über Jahre konstant überdurchschnittliche Leistungen“, betonte Schwier und appellierte, den Ausgezeichneten nachzueifern.

Die Ausgezeichneten im Überblick

Buchpreis für besonderes ehrenamtliches Engagement: Dajana Müller, Peter Jaeger, Fritz Moers, Hubert Stenten, Lothar Plaßmann, Alois Buller, Otto Wagner, Herbert Steins, Frank Rehberg, Doris Fischer, Hans Georg Fischer, Ellen Kindel, Dieter Nötzelmann, Sven Bartels.

Auszeichnungen für wiederholt gute Leistungen: Tobias Call und Nick Houben, Robin Call und Henrik Junge, Damenmannschaft Aachener Sportkegelverein, André Collet, Christian Hund, Herrenmannschaft Karlsschützengilde, Tobias Schmal und Heike Förster, Karlsschützengilde, Jule Erdorf, Hertha Walheim.

Karlssiegel: Caroline Effert, Claudia Valdix, Sven Kielblock Brander, Marion Fuchs, Karin Stump, Peter Schumm.

Bronzebecher: Lukas Mardak, Anas El Abid, Jessica Schreiber, Svenja Verse.

Silberbecher: Kristina Ziemons, Christoph Schweizer, Damenmannschaft TK Blau-Weiss Aachen, Purya Jamali.

Mehr von Aachener Nachrichten