Aachen: Spontaner Stadtbummel von zehn Kühen

Aachen: Spontaner Stadtbummel von zehn Kühen

Der spontane Stadtbummel von zehn Kühen hielt am Sonntagabend die Aachener Polizei auf Trab. Den Tieren gefiel es offenbar nicht mehr auf ihrer Weide im Wiesental unweit der Wurm.

Passanten informierten gegen 19.45 Uhr die Ordnungshüter über den Ausflug der Kühe, die den weichen Boden ihrer Weide gegen das harte Aachener Straßenpflaster eingetauscht hatten. Die Herde trottete munter über die Jülicher Straße und trieb sich auch neugierig in den Zufahrten der dort ansässigen Firmen herum.

Drei Streifenwagen

So konnte die Polizei, die mit drei Streifenwagen den Ausbrechern auf den Fersen war, die Gunst der Stunde nutzen und die Tiere abseits der Straße umzingeln. Viel Verkehr herrschte gottlob zu dieser Zeit nicht mehr auf der Jülicher Straße. „Auch die Aseag war informiert und zeigte Verständnis”, sagte ein Polizeisprecher gegenüber den „Nachrichten”.

Ebenfalls informiert war dann bald der Halter der Tiere. Er rückte mit einigen Helfern an, um seine Herde wieder nach Hause zu holen. Dabei konnte der Landwirt auf uniformierte Unterstützung setzen: Polizisten eskortierten den Zug der Kühe über die Jülicher Straße zurück zur Weide. Vorausschauend wurden einige Grundstückszufahrten mit Flatterband abgesperrt, um die Tiere von Irrwegen abzuhalten.

Gegen 21.15 Uhr schließlich war der tierische Ausflug beendet. Größere Schäden hat er nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei nicht verursacht.

Mehr von Aachener Nachrichten