Aachen: SPD will Besetzungssperre freier Stellen auflockern

Aachen: SPD will Besetzungssperre freier Stellen auflockern

Morgen tagt der Personal- und Verwaltungsausschuss des Rates (PUV) im Verwaltungsgebäude Adalbertsteinweg, dem ehemaligen Firmensitz der Aseag.

Dort wollen die Sozialdemokraten versuchen, das Thema Personalbesetzung des Bürgerservices auf die Tagesordnung zu setzen, „obwohl die Antragsfrist schon vorbei ist“, sagt Bürgermeister Björn Jansen, der sozialdemokratische Herausforderer von OB Marcel Philipp. Denn was sich die Verwaltungsspitze rund um den Bürgerservice gelappt habe, sei schon nicht mehr tragbar.

„Erst als das Service-Büro am Katschhof geschlossen war und sich lange Warteschlangen im Hochhaus stundenlang auf Bedienung einrichten mussten, haben sich der OB und die Verwaltungsspitze um die Angelegenheit gekümmert und den hohen Krankenstand zur Kenntnis genommen.“

SPD-Ratshaus Claus Haase dazu: „Wir haben schon voriges Jahr vor Personalengpässen im Bürgerservice gewarnt.“ OB-Kandidat Jansen unterstreicht, dass vor allem der zuständige Dezernent Lothar Barth und der Amtsleiter Marcell Raschke immer wieder „fälschlicherweise betont haben, alles sei in Ordnung. Aber da war gar nichts in Ordnung“. Auch der OB sei nicht unschuldig an der derzeitigen Situation.

Vor allem die Besetzungssperre für freigewordene Stellen sei in sensiblen Bereichen wie dem Bürgerservice nicht zu verantworten. „Wo bitteschön sollen die Bürger denn den Service der Stadt zu spüren bekommen , wenn nicht beim Bürgerservice“, fragt Jansen. Denn Wartezeiten von drei, dreieinhalb Stunden seien zuletzt nichts Besonderes gewesen. Der SPD-OB-Kandidat: „Mir scheint, Herr Philipp ist immer der erste, der die Feuerwehr ruft, wenn der Dachstuhle brennt, jedoch vorher die Hände in den Schoß legt.“

SPD-Fraktionschef Heiner Höfken, der gleichzeitig Chef des PUVs ist, vermutet, dass er den gestellten SPD-Tagesordnungsantrag in der morgigen Sitzung, die bereits um 9 Uhr beginnt, nicht mehr auf die Tagesordnungs setzen kann. „Da wird die Mehrheit fehlen.“ Aber um auf alle Fälle zu klären, was nun mit Wiederbesetzungssperren, die ja in vielen Bereichen sinnvoll, aber eben in so manchem Amt nicht verantwortbar seien, sei er auch bereit, eine Sondersitzung noch vor dem Wahltag am Sonntag, 25. Mai, einzuberufen.

Dem SPD-Vorsitzenden Karl Schultheis liegt noch eines am Herzen. „OB Marcel Philipp sollte den Bediensteten seine Wertschätzung zeigen und sich mal selbst einen Tag im Bürgerservice zur Verfügung stellen.“