Aachen: Spatenstich zwischen Höfchensweg und Eupener Straße

Aachen: Spatenstich zwischen Höfchensweg und Eupener Straße

Eine riesige Baugrube tut sich im Südviertel zwischen Höfchensweg und Eupener Straße auf. Die vielen Bauarbeiter wirken ein wenig verloren in der großen, grauen Senke. Der erste Kran steht schon, der zweite folgt bald.

Rund vier Monate hat es gedauert, die Baugrube des 4300 Quadratmeter großen Grundstücks auszuheben. Jetzt wurde der erste Spatenstich für ein Millionenprojekt gesetzt. 44 Wohnungen und ein Einfamilienhaus von gehobener Klasse inklusive Tiefgarage sollen dort in vier verschiedenen Häusern entstehen — zwei zu jeder Straßenseite hin. Die Fertigstellung des Rohbaus ist für Ende der Jahres geplant, und Anfang 2016 soll die Anlage ihren letzten Schliff erhalten. Die Wohnungen werden zwischen 90 und 160 Quadratmeter groß sein und kosten im Schnitt etwa 3400 Euro pro Quadratmeter.

Die Projektentwicklung hat die Provinzial-Leben-Baubetreuungs-GmbH (PLB) übernommen, eine Düsseldorfer Tochtergesellschaft der Provinzial Rheinland Versicherungen. Laut Projektleiter André Schubert investiert die PLB etwa 17,5 Millionen Euro in den Bau. „Für die Lage ist es ein eher untypisches Produkt“, sagt Enrique Ortega San José über die Eigentumswohnungen inmitten der vielen Einfamilienhäuser. „Wir zielen unter anderem auch auf die Leute, die von ihrem Haus zurück in Etagenwohnungen ziehen“, sagt der Immobilienwirt der PLB.

Da das Gefälle vom oberhalb gelegenen Höfchensweg bis zur tiefer gelegenen Eupener Straße etwa neun Meter beträgt, mussten sich die Architekten eine besondere Lösung einfallen lassen. „Die Häuser haben die Erdgeschosse auf unterschiedlichen Niveaus“, sagt Sonja Klück vom Architekturbüro Rhode Kellermann Wawrowsky mit Blick auf den Höfchensweg.

Aktuell ist die Hälfte der Wohnungen verkauft, das Einfamilienhaus ist noch zu haben. Die Bauleitung hat Markus Schäfer von der Plan und Projektmanagement Guré und Partner GmbH übernommen. Mit dem Rohbau wurde das Aachener Bauunternehmen Derichs u. Konertz beauftragt. Für die Innenausstattung der Wohnungen sollen laut PLB ebenfalls ortsansässige Firmen engagiert werden.

(lee)