Aachen: Sondereinsatz: Festnahmen und Rauschgift sichergestellt

Aachen : Sondereinsatz: Festnahmen und Rauschgift sichergestellt

Mehrere Festnahmen, sichergestelltes Rauschgift und eine beschlagnahmte Waffe sind das Ergebnis eines Polizei-Sondereinsatzes in der Nacht zum Sonntag. Zur Bekämpfung der Straßenkriminalität kontrollierte die Aachener Polizei mit starken Einsatzkräften verdächtige Personen und Personengruppen im Bereich der Innenstadt.

Mehrere Dutzend Zivilfahnder und zahlreiche Polizisten der Aachener Einsatzhundertschaft hatten es in dem seit Wochen geplanten Sondereinsatz besonders auf verdächtige Personen und Personengruppen abgesehen. Insgesamt wurden 72 Personen, außerdem 50 mitgeführte Gegenstände wie Smartphones, überprüft. Der örtliche Schwerpunkt lag im Bereich Elisengarten, Bushof, Pont-straße und Grabenringe.

Während der Kontrolle einer größeren Personengruppe in der Peterstraße meldeten sich zwei vorbeikommende Geschädigte aus einem früheren Straßenraub und identifizierten zwei Personen aus der Gruppe als Tatverdächtige dieses Raubes, bei dem ein Handy weggenommen worden war. Die beiden mutmaßlichen Raubtäter wurden zur weiteren Überprüfung auf die Kriminalwache mitgenommen.

Flucht zu Fuß

Bei der Überprüfung einer anderen Personengruppe in der Peterstraße kam ein Handy zum Vorschein, das in Düsseldorf gestohlen worden war. Das Mobiltelefon wurde sichergestellt und Strafanzeige erstattet. Bei einer beabsichtigten Kontrolle von drei verdächtig erscheinenden Personen im Kapuzinergraben flüchtete eine Person zu Fuß, als sich die Einsatzkräfte näherten. Sie konnte nach einem kurzen Verfolgungslauf gestellt werden. Die Durchsuchung der Person brachte einen mitgeführten Teleskopschlagstock zum Vorschein. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Auf der Heinrichsallee fiel der Polizei eine weitere verdächtige Person auf. Bei der Kontrolle wurde Heroin gefunden und sichergestellt. Wegen des Besitzes des Betäubungsmittels wurde auch in diesem Fall Strafanzeige gestellt.

Am Elisenbrunnen erfolgte die Überprüfung einer Gruppe von Personen, von denen mehrere Betäubungsmittel mitführten. Eine Person ist der Polizei bereits als sogenannter jugendlicher Intensivtäter bekannt. Entsprechende Strafanzeigen folgen. Im Elisengarten griffen die Einsatzkräfte eine Person auf, die wegen Verdacht des illegalen Aufenthaltes zur Festnahme ausgeschrieben war. Die weitere Bearbeitung übernahm hier das Ausländeramt der Stadt Aachen.

Am Seilgraben und im Bereich der Kleverstraße stellte die Polizei bei der Überprüfung von Personen Betäubungsmittel, und zwar Marihuana, sicher. Auch hier werden Strafanzeigen gefertigt. Im Rahmen einer Überprüfung auf dem Gasborn stellte die Polizei eine Person fest, die zur Zahlung einer Geldstrafe im Fahndungssystem ausgeschrieben war. Als er sich den Beamten gegenüber sah, konnte der Mann die geforderte Geldstrafe noch vor Ort bezahlen.

Nach einem Plakatdiebstahl im Bereich der RWTH Aachen konnten die Beamten nach kurzer Verfolgung zwei Männer stellen. Sie müssen nun ebenfalls mit einer Strafanzeige rechnen.

„Mit dem Ergebnis des Sondereinsatzes sind wir sehr zufrieden“, resümierte die Einsatzleiterin, Kriminalrätin Svende Friedrichs, und kündigte bereits am gestrigen Abend an, dass die Aachener Polizei bei der Bekämpfung der Straßenkriminalität „weiter am Ball“ bleibt.