Aachen: Sommerprogramm der Bleiberger Fabrik mit Archimedischem Sandkasten

Aachen : Sommerprogramm der Bleiberger Fabrik mit Archimedischem Sandkasten

„Sommerzeit ist Bleibergerzeit“, sagt Sibylle Keupen, Leiterin der Bleiberger Fabrik. Demnach funktionieren die Kreativ-Angebote in der Ferienzeit ganz besonders gut. Und auch diesmal hält die Bleiberger Fabrik wieder einen ganzen Strauß von Angeboten bereit.

„Das Kreativhaus im Bürgerpark an der Bergischen Gasse hat seine Pforten schon seit einigen Tagen geöffnet“, sagt Axel Jansen, Leiter der Jugendkunstschule, Bleiberger Fabrik. Hier laden lokale Künstler ein, auf vielfältige Art kreativ zu werden. „Wir wollen den Bürgerpark beleben und zu einem Ort für junge Leute machen“, sagt Keupen. Und so werden hier unter dem Motto „Junge Kunst im Park“ Graffiti gesprüht, die Besucher stricken und flechten ganz im Sinn des „Urban Knitting“ oder lernen andere Formen der Street Art kennen. Das Angebot läuft bis Ende September, es ist kostenlos und offen für alle, die mitmachen wollen.

Erstmalig macht die Bleiberger Fabrik mit der „Sommerwerkstatt“ ein ganz besonderes Angebot. Die Künstler Gisela Schartmann (Freies Zeichnen), Vera Sous (Experimentelle Malerei) und Antonio Nuñez (Drucken) bieten vom Montag, 23. Juli bis Freitag, 27. Juli, in der Bleiberger Fabrik eine kreative Woche an. In den parallel laufenden Ateliers können die Teilnehmer von einem zum anderem wechseln und sich dort ausprobieren. Ein wichtiger Bestandteil dieser Sommerwerkstatt sind „die Begegnungen am Rande der intensiven Atelierarbeit“, meint Sibylle Keupen.

Die musisch-kreativen Werkwochen in der Jugendbildungsstätte Rolleferberg in Brand (in den letzten vier Ferienwochen) stehen laut Keupen nach wie vor hoch im Kurs. Vor allem Familien nutzen demnach verstärkt die Chance, gemeinsam aktiv zu sein. Inzwischen buchen laut Keupen auch viele ehrenamtlichen Mitarbeiter, die nun Kinder haben, dieses spezielle Angebot am dritten Ferienwochenende.

Ein ganz besonderes Highlight werden in diesem Jahr wieder die Aktivitäten rund um den archimedischen Sandkasten am Katschhof sein. Dort wird laut Christian Kayser, künstlerischer Leiter der archimedischen Werkstatt, in Anlehnung an den Dom ein Oktogon errichtet, das acht Meter hoch sein wird. Rund 30 Kinder können es dann anschließend mit eigenen Kreationen schmücken, die wie „angewachsen“ wirken sollen.

In einer Art „Dombauhütte“ erstellen sie also unter fachkundiger Anleitung eine „junge Variante“ des Oktogons. Parallel dazu wird es die Gelegenheit geben, auf das Dach des Doms zu steigen, um zu sehen, wie der Dachstuhl gearbeitet ist. Und beim Fotoworkshop „Streetfotografie-Aachen im Blick“ werden unter anderem auch der archimedische Sandkasten und die Entstehung des Oktogons dokumentiert.

Das vielfältige Sommerprogramm der Bleiberger Fabrik und die entsprechenden Preise können unter www.bleiberger.de eingesehen werden. Die Angebote im Kreativhaus, Moltkepark, sind kostenlos und können ganz spontan wahrgenommen werden.

Mehr von Aachener Nachrichten