1. Lokales
  2. Aachen

Hospizdienst sucht neue Helfer: Sie leisten unbezahlbare Arbeit

Hospizdienst sucht neue Helfer : Sie leisten unbezahlbare Arbeit

Es geht um Wertschätzung, um Respekt und um Würde: Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hospizdienst leisten gerade in Zeiten von Corona wichtige Arbeit. Der ambulante Hospizdienst der Caritasdienste und die Fachhochschule Aachen haben sich jetzt eine gemeinsame Aktion überlegt, die am Donnerstag vorgestellt wird.

Das Corona-Jahr 2020 hat auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ambulanten Hospizdienstes der Aachener Caritasdienste in besonderer Weise gefordert. Zu der ohnehin schon schwierigen, wichtigen Arbeit des Teams, das vor allem in Aachen und im Norden der Städteregion Aachen aktiv ist, kamen nun noch die Coronavirus-Bedingungen hinzu.

„Die Schulungen, die Hygienekonzepte, die Kommunikation auf digitalem Wege, all das hat Zeit gekostet“, berichtet Stephanie Eßer, leitende Koordinatorin des Hospizdienstes. Dinge wie Öffentlichkeitsarbeit seien da einfach zu kurz gekommen. Und damit sich die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter auf die Kernarbeit, die Begleitung von Schwerkranken, konzentrieren können, hat sich der Hospizdienst etwas überlegt.

„Die Idee zu einem gemeinsamen Projekt mit der Fachhochschule Aachen kam eigentlich schon im vergangenen Sommer“, sagt Bente Ziemons, ebenfalls als Koordinatorin beim Hospizdienst tätig. Über eine ihr bekannte Studierende habe man Kontakt zu Professor Christoph Scheller vom Fachbereich Gestaltung der FH Aachen aufgenommen. „Herr Scheller und seine Studierenden waren direkt sehr angetan von der Idee, uns bei unserem Vorhaben zu unterstützen.“ Die Zusammenarbeit mit den Studierenden sei sehr gewinnbringend gewesen, betonen die Hospizdienst-Mitarbeiterinnen, und hätten allen Beteiligten große Freude bereitet.

Und darum geht es im Kern: Unter dem Motto „unbezahlbar“ sucht der Hospizdienst Menschen, die zwar selbst nicht unbedingt Sterbebegleitung machen möchten, jedoch gerne den Hospizdienst unterstützen wollen. „Wir suchen jemanden, der unsere neuen Social Media-Auftritte bei Facebook und Instagram betreut“, nennt Stephanie Eßer als Beispiel.

Gesucht werden Menschen, die ein bisschen Zeit mitbringen und die sich auch möglichst längerfristig einbringen können. Sie sollten natürlich auch hinter der Idee des Hospizdienstes stehen. „Wichtig für unsere Arbeit sind die Würde des Menschen, gegenseitige Wertschätzung und der unbedingte Respekt vor dem jeweiligen Gegenüber“, betont Stephanie Eßer. Wer die jeweilige Aufgabe zugeteilt bekommt, erhält natürlich eine umfassende Einführung in die Hospizarbeit und steht in engem Kontakt mit den anderen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Um die gemeinsame Kampagne mit den Studierenden vorzustellen, werden Vertreter des Hospizdienstes und der FH am Donnerstag, 14. Januar, ab 10 Uhr einen Informationsstand bei Rewe Stenten, Krugenofen, in Aachen-Burtscheid aufbauen, selbstverständlich unter Einhaltung der Hygiene-Regeln.

Weitere Informationen, auch die Stellenausschreibungen für die benötigten Ehrenamtler, findet man bereits jetzt auf der Internetseite des Hospizdienstes.

www.hospizdienst-acd-regio.de/unbezahlbar