Aachen: Sie leisten Basisarbeit am Infostand: Die Aachener ÖDP

Aachen : Sie leisten Basisarbeit am Infostand: Die Aachener ÖDP

Es ist regnerisch und kalt an diesem Samstagmorgen, Johannes Stirnberg und Nico Riedemann bauen ihren Infostand deshalb unterhalb der Frittezang auf. „Später, wenn die Sonne rauskommt, ziehen wir noch um“, kündigt Stirnberg an, „raus ins Freie, wo man uns besser sieht“.

Klingt nach einem guten Plan, denn an der riesigen Bushaltestelle fällt der kleine Tisch mit den vielen Broschüren kaum auf. Doch Stirnberg und Riedemann wollen auffallen.

Denn sie wollen sich, vor allem aber ihre Partei und deren Programm bekannt machen. Der 72-jährige Johannes Stirnberg und der 27 Jahre alte Student Nico Riedemann kandidieren bei der Landtagswahl als Aachener Direktkandidaten für die ÖDP. ÖDP steht für Ökologisch-Demokratische Partei.

Das müssen die beiden häufig erklären im Gespräch mit den Passanten. „Wenn die Leute dann erfahren, dass wir eine ökologische Partei sind, dann finden die meisten das gut und kommen mit uns ins Gespräch“, berichtet Nico Riedemann. Gemeinsam mit Johannes Stirnberg leistet er im Wahlkampf Basisarbeit. Während die etablierten Parteien den meisten Passanten bekannt sind, müssen die beiden ihre ÖDP immer wieder neu vorstellen.

Und das machen sie oft mit einem Vergleich mit den Grünen. „Auch die ÖDP wurde vor etwa 30 Jahren gegründet und kümmert sich wie die Grünen um ökologische Themen“, sagen sie dann, „mit einem Unterschied: Wir nehmen keine Spenden aus der Wirtschaft an.“ Das mache die politische Arbeit unabhängig, sagt Riedemann, sei gleichzeitig aber auch eine große Schwäche. „Denn so verfügen wir leider über nur wenig finanzielle Mittel.“

Das spielt am Wahlkampfstand in der Innenstadt zunächst mal keine große Rolle. Immer wieder verlassen Stirnberg und Riedemann gemeinsam mit ihrem Kreisvorsitzenden Kurt Rieder ihren Tisch und gehen auf die Passanten zu. Viele lehnen ein Gesprächsangebot grundsätzlich ab, einige nehmen immerhin eine Broschüre mit. Doch gegen Mittags gelingt es ihnen immer häufiger, auch mal ins Gespräch zu kommen. Themen sind dann sehr häufig die umstrittenen belgischen Kernreaktoren in Tihange und Doel. „Wir waren von Anfang an dabei bei der Anti-Atombewegung“, berichtet Riedemann, „obwohl das Thema heute häufig mit den Grünen verbunden wird“, fügt Johannes Stirnberg hinzu.

Bei Tihange und Doel seien die Rückmeldungen der meisten Passanten dann positiv, haben sie die Erfahrung gemacht. Neben einer nachhaltigen Landwirtschaft und dem Umweltschutz kommt auch häufig die Bildungspolitik der ÖDP zur Sprache. „Wir sind da recht konservativ eingestellt“, sagt Kurt Rieder, „uns geht die Inklusion nämlich zu schnell, also setzen wir uns für eine Stärkung der Förderschulen ein.“

Eine Förderung des Haupt- und Realschulabschlusses, eine Rückkehr zu G9 sowie ein Universitätsstudium, das die Chance bietet, sich interdisziplinär bilden zu können, fallen auch darunter. Das verschulte Studium heutzutage, das sich nur auf einen schnellen Abschluss konzentriert, bezeichnen Stirnberg und Riedemann als „Bulimie-Lernen“.

Den beiden ist natürlich bewusst, dass sie bei der Landtagswahl in den beiden Aachener Wahlkreisen wohl kaum Chancen haben, die Direktmandate zu erringen. Aber darum geht es ihnen auch nicht. „Wir wollen das Programm der ÖDP bekannt machen“, sagt Stirnberg. Und deshalb hört ihr Wahlkampf auch nicht am 14. Mai auf. Bereits jetzt sammeln sie Unterschriften für die Bundestagwahl im September, bei der Nico Riedemann gemeinsam mit Kurt Rieder für die ÖDP antreten will.

Für den 27-jährigen Riedemann sind die Erfahrungen, die er derzeit im Landtagswahlkampf macht, dafür sehr wichtig. „Ich möchte ein Bewusstsein für ökologische Themen schaffen“, beschreibt er seine Motivation, „und ich will die Politik zurück ins Volk holen und mit der ÖDP wieder mehr Partizipation ermöglichen.“

Am Wochenende ist ihm das tatsächlich schon gelungen. Eine Gruppe von vier jungen Studenten unterhält sich mit ihm eine längere Zeit über erneuerbare Energien mit dem Ergebnis, dass sie zum nächsten Stammtisch der Aachener ÖDP kommen wollen, am Dienstag, 9. Mai, um 19 Uhr im Kolpinghaus, Wilhelmstraße 50.

Mehr von Aachener Nachrichten