Aachen: Schulhund „Aron” verscheucht die rechten Schmierfinken

Aachen: Schulhund „Aron” verscheucht die rechten Schmierfinken

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Mittwoch das Inda-Gymnasium in Kornelimünster verunstaltet. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurden Außenfassaden großflächig mit rechtsradikalen Parolen und Symbolen beschmiert.

Der Staatsschutz der Aachener Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Täterhinweise ergaben sich allerdings bisher nicht.

Unter anderen beschmierten die Täter die Turnhalle mit einem riesigen Hakenkreuz. Auch die Fassade des Neubaus bekam reichlich rote Farbe ab. „Die Täter sind aber gestört worden”, berichtete Schulleiter Arthur Bierganz am Donnerstag. „Unser Schulhund Aron hat nachts um halb vier offenbar etwas gehört und gebellt.” Der Hausmeister schaute nach und konnte noch erkennen, dass Personen wegliefen.

Mit Lösungsmitteln und Hochdruckreinigern hat der Stadtbetrieb die Spuren der „Schmutzfinkarbeit” möglichst schnell beseitigt worden, erzählte Bierganz. Nach Mitteilung des Presseamtes habe dieser Einsatz Kosten in Höhe von rund 500 Euro verursacht.

Die Schulgemeinschaft sei aufgebracht über die Schmierereien, berichtete der Schulleiter weiter: „Die Schüler ärgern sich sehr darüber.”

Themen wie Nationalsozialismus und Intoleranz gegen Minderheiten würden im Unterricht am Inda-Gymnasium regelmäßig thematisiert. „Solche Schmierereien machen den Schülern auch immer wieder deutlich, wie aktuell diese Themen sind.”

Die Polizei will Zusammenhänge mit ähnlichen rechtsradikalen Schmierereien in der Region nicht ausschließen. Sie lässt derzeit auch die Farbe - nach Auskunft der Stadt handelt es sich dabei um handelsübliche Sprühfarbe - untersuchen, mit der die Unbekannten am Inda hantierten.

Mehr von Aachener Nachrichten