Schrittmacher-Festival: "Generation2" geht ins sechste Jahr

Nachwuchsprogramm des Schrittmacher-Festivals vorgestellt : „Generation2“ nimmt neue Spielorte ins Visier

„Die Frauen im Team treiben an, ich habe die Aufgabe zu bremsen.“ Rick Takvorian, Leiter von Schrittmacher-Festivals, ist sich seiner Rolle in der Organisation von „Gerenation2“ sehr bewusst. Gemeinsam habe er, sowie die Programmverantwortlichen Yvonne Eibig und Janneke Schmeitz so für das Nachwuchsprogramm des grenzüberschreitenden Tanz-Events Schrittmacher unbestreitbar ein gesundes Wachstum erreicht.

Im sechsten Jahr sprechen sie Tanzbegeisterte – Zuschauer wie Akteure – aller Generationen und aus der ganzen grenzüberschreitenden Region an. Vor allem die Wochenenden 29. bis 31. März und 5. bis 7. April sollten sich Fans des jungen, urbanen und zeitgenössischen Tanzes für „Generation2“ reservieren.

Diverse neue Spielorte hat „Generation2“ in diesem Jahr ins Visier genommen: Zum einen ist der Spielort in Kerkrade des Parkstad Limburg Theaters wieder geöffnet und wird auch mit dem Nachwuchsprogramm bespielt. Der Alte Schlachthof Eupen auf belgischer Seite ist ohnehin stärker ins Hauptprogramm eingebunden und wird auch im Rahmen von „Generation2“ mit der Vorführung des dritten Teils der Tanzfilm-Trilogie „Nous trois“ am Donnerstag, 28.März, einen Part übernehmen .

In Aachen rannten die „Generation2“-Macher im Depot Talstraße offene Türen ein. „In den vergangenen zwei Jahren hatten wir viele verschiedene Veranstaltungen – Tanz war aber noch nicht dabei. Das ist ein neuer Schritt“, freute sich Depot-Leiterin Sabine Zierz auf Tänzer, Choreografen und Besucher.

Während in Kerkrade und Heerlen vor allem Profis am Werk sind, um junges Publikum für Tanz zu begeistern, geht es im ehemaligen Straßenbahn-Depot extrem interaktiv zu. Hier sind die Formate „Short Cuts“, „Mind Ur Step“ – beides am Sonntag, 31. März, „Street vs. Stage“ am Samstag, 6. April, sowie „Junge Choreograf*innen“ am Sonntag, 7. April, beheimatet.

Flut von Initiativbewerbungen

Auf zweierlei ist die deutsche Programmverantwortliche Eibig besonders stolz: „Durch den Erfolg von ‚Junge Choreograf*innnen‘ im vergangenen Jahr hatten wir jetzt eine ganze Flut von Initiativbewerbungen von Hochschulabsolventen. Der Bedarf an Aufführungsmöglichkeiten für Nachwuchs-Choreografen ist hoch“, erklärte Eibig. „Außerdem freue ich mich sehr auf ‚Street vs. Stage‘. Das Konzept der Kollektive ‚nutrospektiv‘ und ‚MD‘ wollte ich schon zwei Jahre lang haben.“ Anders als bei normalen Dancebattles wissen hier die Akteure nicht, was auf sie zukommt. Ein Moderator gibt ihnen in drei Runden jeweils neue Aufgaben, die Ausflüge in andere Tanzstile und auch die Zusammenarbeit mit bislang unbekannten Tänzern erfordert. Eine Stunde haben die fortgeschrittenen Tänzer ab 16 Jahren Zeit, sich auf ihre Performance vorzubereiten. Am Ende kürt das Publikum den Sieger.

Für ganz junge Menschen und ihre erwachsenen Begleiter eignet sich der Familientag am Sonntag 31. März ab 10 Uhr im Heerlener Spielort des Parkstad Limburg Theaters, um erste Tanzluft zu schnuppern. Den ganzen Tag bringen Profi-Ensembles verschiedene kindgerechte Choreografien auf die Bühne, um bereits die ganz Jungen mit dem Tanz-Virus zu infizieren. „Weiches Schaf“ ist zum Beispiel schon für Kinder ab anderthalb Jahren geeignet, „Laut“ für Kinder ab 3 Jahren. Ausprobieren ist natürlich nach den Vorstellungen ausdrücklich erlaubt und niederländische Sprachkenntnisse nicht nötig.

Für Schulen stehen zwei Choreografien im Theater Kerkrade auf dem Programm: „Zugvögel“ für Schüler ab der dritten Klasse, „Knallhart“ ab Klasse 7.

Die Altersgrenze ist bei „Generation2“ allerdings ebenso unerheblich wie die physische Landesgrenze beim gesamten Schrittmacher-Festival. „Das Publikum ist sehr gemischt – von Großeltern mit Grundschulkindern, die ‚Schrittmacher light‘ für den Nachwuchs suchen bis hin zu Teenies, die sich allein auf die Socken machen, um etwas Neues zu entdecken“, erklärte Eibig.

Alle Informationen zum Programm von „Generation2“ gibt es im Internet unter www.schrittmacherfestival.de, über die Facebook-Seite „schrit_tmacher Festival – GENERATION2“ sowie über Instagram „schrit_t_generation.2“.

Mehr von Aachener Nachrichten