Aachen: Schon wieder: Trickbetrüger ergaunern Tausende Euro von Senioren

Aachen : Schon wieder: Trickbetrüger ergaunern Tausende Euro von Senioren

Gleich zweimal haben skrupellose Betrüger in Aachen Rentnerinnen übers Ohr gehauen: Zwei Täter gaben sich als Polizeibeamte aus, ein dritter als hilfsbedürftiger Enkel. Sie ergaunerten Wertsachen und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro.

Der erste Fall ereignete sich am Freitag gegen 12 Uhr am Fringsgraben. Der Betrüger erklärte am Telefon einer 94-jährigen Seniorin, er sei ihr Enkel und bräuchte dringend Bargeld zur Begleichung einer Schuld. Die Dame glaubte ihm und übergab wenig später an ihrer Haustür einem vermeintlichen Boten des Enkels ihr Erspartes. Der Mann konnte unerkannt mit der Beute fliehen. Er soll ein asiatisches Erscheinungsbild haben, etwa 1,80 Meter groß und 20 bis 25 Jahre alt sein und schwarze Haare haben. Er trug zur Tatzeit eine Brille und eine dunkle Jacke.

Der zweite Fall fand am Samstag gegen 15 Uhr in der Karolingerstraße statt. Dort gaben sich zwei Tatverdächtige an der Wohnungstür einer 84-jährigen Seniorin als Beamte der Kriminalpolizei aus. Sie erklärten für die Dame glaubhaft, dass Unbekannte in ihre Wohnung eingebrochen seien und man nun die Vollständigkeit ihrer Wertsachen kontrollieren müsse.

Die Täter gelangten auf diesem Wege an wertvollen Schmuck und konnten unerkannt mit ihrem Diebesgut flüchten. Bei den Männern soll es sich um Deutsche im Alter zwischen 45 und 50 Jahren gehandelt haben.

Die Polizei der Städteregion warnte ausdrücklich vor derartigen, immer wiederkehrenden Maschen und rief zu Vorsicht auf. Niemals sollten unbekannte Personen in die Wohnung gelassen werden, verdächtige Telefonate sollten sofort beendet und die Polizei unter der Nummer 110 gerufen werden. Auch die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0241/9577-31301 (außerhalb der Bürozeiten unter der 0241/9577-34210) steht Betroffenen zur Seite.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten