Aachen: Schon früh das Interesse an Informatik wecken

Aachen : Schon früh das Interesse an Informatik wecken

Die Wissenschaft von der systematischen Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Übertragung von Informationen, besonders der automatischen Verarbeitung mit Hilfe von Digitalrechnern, nennt man Informatik — ein komplexes Fachgebiet, das in den vergangenen Jahren an Relevanz zugenommen hat. Deshalb will der Verein Enactus Aachen die Informatik vor allem Kindern näherbringen.

Enactus Aachen ist Teil einer der größten Studierendenorganisationen weltweit. Mit Projekten schafft der Verein Hilfe zur Selbsthilfe und will die Welt mit unternehmerischen Ansätzen im Kleinen verbessern. So auch im Rahmen seines Projektes „IT4Kids — Informatik und Programmierung für Schüler“.

Viele Arbeitsgruppen

Enactus verfolgt das Ziel, an möglichst vielen Schulen Arbeitsgruppen einzurichten, in denen die Grundlagen der Informatik und des Programmierens auf spielerische Art und Weise vermittelt werden.

„Informatik hat in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert, und sie umgibt uns ständig im Alltag. Deshalb ist es uns ein Anliegen, dass wir schon die Kleinsten mit der Thematik vertraut machen“, erklärt Lucas Mosig, Enactus-Mitglied und Mitverantwortlicher für „IT4Kids“. Heißt konkret: Kinder von der dritten bis sechsten Klasse lernen in zehn Kurseinheiten á 90 Minuten erste Schritte im Programmieren.

„Es ist noch keine echte Programmiersprache, die ihnen beigebracht wird, vielmehr geht es darum, allgemeines Interesse für Informatik zu entwickeln“, sagt Mosing. Bei älteren Schülern, die bereits eine weiterführende Schule besuchen, könnten aber auch schon Konzepte näher behandelt werden, die auch so im Unterricht auftauchen würden, so Mosig. Durchgeführt werden die Kurse von Tutoren oder Studenten.

„Die meisten Schulen, die wir angesprochen haben, waren von der Idee begeistert und haben gerne mitgemacht. Das Ganze ist zwar nicht kostenfrei, aber die Investition lohnt sich“, betont Gruppenmitglied Lina Lux und ergänzt: „Wir arbeiten ökonomisch nachhaltig und hoffen, dass das Projekt in naher Zukunft zum Selbstläufer wird.“ Nicht nur in Aachen, sondern in vielen weiteren Städten wünschten sie sich eine Umsetzung von „IT4Kids“.

Was die Verantwortlichen besonders freut ist, dass in den Schulen Mädchen und Jungen gleichermaßen Freude an der Informatik zeigen. Mehr noch: „Nicht selten ist es der Fall, dass die Mädchen die Vorgänge am PC besser verstehen als die Jungs. Sie arbeiten logisch und lösungsorientiert, das Arbeiten im Bereich des grafischen Programmierens macht viel Freude“, sagt Lux.

Vielleicht, so die Hoffnung der Projektgruppe, können sie durch frühzeitiges Heranführen an die Thematik insbesondere Mädchen für die Mint-Fächer (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) begeistern. 28 Mal wurde der Kurs bisher durchgeführt. Mehr als 280 Kindern wurden so IT-Kenntnisse nähergebracht.

www.it-for-kids.org

Mehr von Aachener Nachrichten