Schleuser wird mit Minderjähriger ohne Papiere in Aachen gefasst

Keine Ausweispapiere : Bundespolizei stoppt Schleuser mit minderjähriger Jugendlicher im Auto

Mit insgesamt vier Personen ist ein Schleuser am Montagabend von Belgien nach Deutschland eingereist. Mit dabei war auch eine Minderjährige ohne Ausweispapiere, die noch nicht offiziell als Asylsuchende registriert war. Die Bundespolizei konnte den Mann auf der Bundesautobahn 44 stoppen.

Wie die Polizei in einer Mitteilung erklärt, wurde das Auto von den Beamten in Aachen-Brand aus dem Verkehr gezogen.

Der 43-jährige Schleuser war mit vier Menschen in seinem Wagen unterwegs, von denen zwei ohne ausreichende Ausweispapiere reisten.

„Bei einem 20-Jährigen wurde erst nach seiner Durchsuchung eine Aufenthaltsgestattung (Bescheinigung als Asylantragsteller) von der Stadt Köln aufgefunden“, wie es in dem Polizeibereicht heißt.

Eine 16-Jährige konnte hingegen keine Ausweispapiere vorlegen. Wie sich nach Recherchen der Bematen herausstellte, war sie weder im In- noch im Ausland ausländerrechtlich erfasst worden. Auf der Dienststelle der Bundespolizei in Eschweiler, wohin die Beamten den Schleuser und die Mitreisenden brachten, äußerte die 16-Jährige ein Asylbegehren.

Die Polizei übergab die Minderjährige im Anschluss an eine Jugendeinrichtung des Jugendamtes in Eschweiler.

Der 20-Jährige wurde wegen unerlaubter Einreise angezeigt. Anschließend konnte er die Dienststelle auf freiem Fuß verlassen. Er muss sich jedoch beim Ausländeramt in Köln melden, um einen Ankunftsnachweis zu erhalten.

Gegen den Schleuser laufen zurzeit noch die Ermittlungen im In- und Ausland.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten