Aachen: Schleuser auf A44 gestoppt: Familien mit Kindern an Bord

Aachen: Schleuser auf A44 gestoppt: Familien mit Kindern an Bord

Bei einer Kontrolle wurden auf der Autobahn 44 zehn syrische Flüchtlinge von der Bundespolizei entdeckt. In dem am Mittwochmorgen aus Belgien eingereisten Kleinbus saßen zwei Familien, unter ihnen fünf Kinder. In der Vernehmung baten die Geschleusten um Asyl.

Nach eigenen Angaben wurden die zehn Syrer mit einem Flüchtlingsboot über die Türkei nach Italien gebracht. Nach ihrer Ankunft auf Sizilien haben ihnen Schleuser zugesichert, sie für 700 Euro pro Person nach Dänemark zu bringen. Auf dem Weg nach Deutschland wurden mehrfach die Fahrzeuge gewechselt.

Der in Aachen festgenommene Schleuser, ein 35-jähriger Syrer mit Aufenthaltsrecht für Italien, hatte die Gruppe an der französisch-belgischen Grenze aufgenommen und sollte sie bis nach Köln als nächstes Etappenziel bringen.

Gegen den Mann wurde Strafanzeige wegen des Verdachts der Einschleusung von Ausländern erstattet. Außerdem erhielt er noch eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Da er aber einen festen Wohnsitz in Italien hat, blieb ihm die Untersuchungshaft erspart. Er wurde aufgefordert, Deutschland sofort zu verlassen.

Die beiden syrischen Familien wurden an die zentrale Aufnahmeeinrichtung in Dortmund weitergeleitet.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten