Charity-Kochen beim TK Blau-Weiss Aachen bringt 17.500 Euro: Schläger wurden gegen Pfannen getauscht

Charity-Kochen beim TK Blau-Weiss Aachen bringt 17.500 Euro : Schläger wurden gegen Pfannen getauscht

Die Idee war ein kleines, gemeinschaftliches Kochen. Am Ende kamen rund 350 Gäste zum Charity-Kochen des Tennisklubs Blau-Weiss Aachen. Die Veranstaltung „Mitglieder kochen für Mitglieder und Friends von Blau-Weiss“ fasst in ihrem Namen bereits ihr Konzept zusammen: Einige Vereinsmitglieder wollten an verschiedenen Kochständen ihre Gäste mit kulinarischen Leckereien erfreuen und den Erlös wohltätigen Organisationen zugutekommen lassen.

„Wir waren überwältigt von der großen Resonanz“, sagte Mitorganisator des Events Marc Zander. Ursprünglich hatte der Verein nur mit rund 100 Gästen gerechnet, erklärte Zander weiter. Entsprechend der überraschend hohen Besucherzahlen des Events kam letzten Endes eine beachtliche Spendensumme von 17.500 Euro zusammen.

Um auf einen solchen Betrag zu kommen, bedurfte es zusätzlich zum Kochen jedoch noch zwei weiterer Faktoren, erläuterte Zander. Einerseits fand, eingebunden in das Rahmenprogramm des Kochevents, noch eine Versteigerung verschiedenster Preise statt. Andererseits wurde der Tennis-Verein auch von verschiedensten Aachener Unternehmen durch Spenden unterstützt. „Ohne die hätte das alles nicht funktioniert“, betonten Zander und Tim Hiltl, der Mitorganisator des kulinarischen Festivals.

Spende wurde gedrittelt

Der Spendenbetrag wurde anschließend gedrittelt und kommt nun der Aachener Tafel, dem wohltätigen Verein Kinderseele Aachen und dem Jugendförderverein des Tennisklubs zugute. Jutta Schlockermann, Vorsitzende der Aachener Tafel, freute sich über die großzügige Spende des Tennisklubs. „Ohne solche Unterstützer geht es einfach nicht“, erläuterte sie. Zwar habe man bereits viele gute Kontakte in Aachen und Umgebung. Doch seien sie „immer froh, neue Kontakte knüpfen zu können“, betonte Schlockermann. Dafür opfere sie auch gerne etwas Zeit im vorweihnachtlichen Stress. „Momentan pfeifen wir aus dem letzten Loch“, sagte Schlockermann. Bald stünde nämlich das alljährliche Weihnachtsessen an. Umso willkommener sei natürlich eine derartige Spende.

Auch Georg Kempe vom Verein Kinderseele Aachen dankte dem Tennisklub für seine Unterstützung. „Wir haben so einige Projekte, die wir gerne bald umsetzen würden“, sagte er. Zuletzt hatte der Verein für eine psychiatrische Kinderklinik eine große Kletterwand angeschafft. „Jetzt müssen wir uns erst einmal wieder finanziell leveln“, erklärte Kempe mit einem Lachen.

Gemeinschaft klappt

Letztlich schien auch der Tennisklub selbst glücklich über das Charity-Event, zeigte es doch wieder einmal, für was die Gemeinschaft eines Vereins alles gut sein kann. Zander betonte, eine „Wiederholung ist nicht ausgeschlossen“. Vielleicht werden also schon 2019 beim TK Blau-Weiss wieder Pfannen statt Schläger geschwungen.