Aachen: Schimpftiraden bei 3,13 Promille: Junge Frau missbraucht Notruf

Aachen: Schimpftiraden bei 3,13 Promille: Junge Frau missbraucht Notruf

Die Ruhe am Aachener Hauptbahnhof störte in der Nacht auf Dienstag eine junge Frau, die mehrfach Beamten der Bundespolizeidienststelle alarmierte. Sie gab an, dass sich im Bahnhof eine Person mit Suizidabsichten aufhalte.

Als die Beamten eintrafen, fanden sie allerdings nur die 28-jährige Kölnerin vor - und wurden von der Frau mit obszönen und beleidigenden Schimpftiraden überschüttet. Auch als ihr Hand- und Fußfesseln angelegt wurden, gingen die Beleidigungen weiter.

Ein Alkoholtest gegen drei Uhr in der Früh ergab 3,13 Promille. Die junge Kölnerin wurde in ärztliche Behandlung übergeben. Die Straftatbestände wegen Beleidigung, Widerstand und Missbrauch von Notrufen werden mit ihr erörtert, wenn der Alkoholpegel wieder gefallen ist.