Aachen: Rumpelradweg soll ins Sanierungsprogramm

Aachen : Rumpelradweg soll ins Sanierungsprogramm

Der Fahrradclub ADFC hat Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) aufgefordert, den Radweg ­Soerser Weg in das Straßensanierungsprogramm für 2018 aufzunehmen. Das Stück zwischen Berensberger Straße und Eulersweg gilt seit langem als eines der Paradebeispiele für die heruntergekommenen Fahrradwege im Stadtgebiet.

Wegen der vielen Schlaglöcher, Brüche und Kanten in der Betondecke bestehe auf dem stark abschüssigen Radweg eine erhebliche Sturzgefahr für Radfahrer, warnt Helga Weyers vom Aachener ADFC.

Der Radweg sei inzwischen kaum noch zu befahren, meint der Lobbyverband der Radfahrer in seinem Schreiben an den Verkehrsminister. Die Strecke ist jedoch eine wichtige und viel befahrene Verbindung nach Kohlscheid. Die immer wieder vorgenommenen Ausbesserungsarbeiten hätten die Gefahrenstellen nicht beseitigen können.

Zwischenzeitlich wurde die Benutzungspflicht des Radwegs für bergab fahrende Radler wegen der schweren Schäden bereits aufgehoben. Aus Sicht des ADFC könne aber auch dies keine Lösung sein. Denn die Straße ist stark befahren, Autos fahren dort mit Tempo 70 und mehr. Radfahrer könnten leicht übersehen und angefahren oder abgedrängt werden. „Wir möchten nicht, dass die nächste Pressemitteilung aus Anlass eines Fahrradunfalles mit Personenschaden erfolgen muss“, schreibt Weyers.

In seinem Schreiben bezieht sich der ADFC unter anderem auf die Zusage von Minister Wüst, den Ausbau der Radschnellwege weiterhin zu fördern. Auf der Mobilitätskonferenz in Essen habe er Mitte September zudem deutlich gemacht, dass der Arbeitsschwerpunkt seines Ressorts auf der Sanierung von Straßen und Brücken liegen soll. Die Sanierung der Straßen schließe aber Radwege mit ein, betont der ADFC. Gerade im Bereich der außerörtlichen Radwege bestehe aus Sicht des ADFC ein erheblicher Sanierungsbedarf.

Sein Schreiben hat der ADFC auch an Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin des Landesbetriebs Straßen NRW, geschickt. Eine Antwort steht noch aus.

(gei)
Mehr von Aachener Nachrichten