1. Lokales
  2. Aachen

Gemeinschaftsprojekt aachen.help: Rettung der Lieblingslocation

Gemeinschaftsprojekt aachen.help : Rettung der Lieblingslocation

„Rette Deine Lieblingslocation!“ Unter diesem Motto haben die Aachener Werbe- und Internetagentur graphodata AG und der Verein Q+ die Qualitätsallianz das Non-Profit Gemeinschaftsprojekt aachen.help ins Leben gerufen.

Gemeinsam werden im Rahmen der Qualitätsallianz schon seit einigen Jahren Aachener Einzelhändler mit diversen Aktionen unterstützt. Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise auf den inhabergeführten Einzelhandel sowie auf die Gastronomie- und Kulturbetriebe in Aachen stehen die Initiatoren auch jetzt zusammen und wollen die Buntheit der Stadt Aachen retten.

In kürzester Zeit wurde eine Plattform (www.aachen.help) entwickelt, auf der alle interessierten Aachener Unternehmen Gutscheine für ihre Produkte und Dienstleistungen verkaufen können. Kunden und Stammgäste können durch den Kauf von Gutscheinen mithelfen, ihre Lieblingslocations zu unterstützen. Eingelöst werden können diese, wenn die Corona-Krise vorbei ist und wieder geöffnet werden kann, oder sofort bei den Geschäften, die einen Online-Service anbieten oder geöffnet haben dürfen. „Ziel ist es, dass die Aachener Unternehmen und Geschäfte durch die Einnahmen über den Gutscheinverkauf liquide bleiben können“, erklärt Mario Pauly. „Zudem kann der Kauf eines Gutscheins signalisieren, dass der Kunde dem Unternehmen treu bleibt und wiederkommt, sobald die Geschäfte wieder öffnen.“

Die Aktion solle auch dazu dienen, Angebote zu bündeln und leichter für interessierte Kunden auffindbar zu machen. Die Registrierung ist für die teilnehmenden Geschäfte kostenlos. Sie erhalten den Gutscheinbetrag ohne Abzug auf ihr Konto überwiesen. „Wir wollen die Vielfalt der Stadt Aachen mit ihren vielen, kleinen, inhabergeführten Geschäften und Betrieben unbedingt erhalten“, betont Andreas Haveneth. „Unser Herz schlägt für unsere Heimatstadt.“

Die Gutscheine können auch gekauft und direkt an eine andere Person geschickt werden. „Ob als Geburtstagsgeschenk oder zum Beispiel für einen zukünftigen, gemeinsamen Cafébesuch – auf diese Weise kann man Freunden und Bekannten in den Zeiten der Isolation verbunden bleiben“, erklärt Martina Henrichs. 50 Geschäfte und Betriebe haben sich bereits auf der Plattform registriert.

Die Initiatoren hoffen, dass es noch viele mehr werden und die Aachener das bunte Angebot reichlich nutzen und so ihre Solidarität zeigen.