Aachen: Reichlich Päckchen unterm Baum

Aachen: Reichlich Päckchen unterm Baum

„Es ist immer wieder ein eindrucksvoller Anblick“, sagte Oberbürgermeister Marcel Philipp mit Blick auf den Weihnachtsbaum im Foyer des Rathauses. Unter dem Baum stapelten sich Geschenke in allen Formen und Größen. Bereits zum achten Mal sind diese Geschenke für die Kinder aus Aachens Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen bestimmt.

Noch vor Kurzem hing der Weihnachtsbaum im Rathaus voll mit Wunschzetteln, die von Aachenern abgerissen wurden, die gerne einem Kind eine Freude machen wollten. „Dieses Jahr ist wieder kein Zettel hängengeblieben“, sagte der Oberbürgermeister stolz, als die Wunschzettelaktion jetzt kurz vor Weihnachten zu Ende ging. Cornelia Wilschewski von Zentrum für soziale Arbeit in Burtscheid ergänzte: „Es waren wahrscheinlich noch nie so viele Geschenke unter diesem Baum.“

Auch Flüchtlinge profitieren

Das mag nicht nur an der immer größeren Unterstützung seitens der Aachener liegen, sondern auch an der zunehmenden Zahl von Flüchtlingen, die, egal ob Christ oder Moslem, auch mit Freude an der Aktion teilnehmen. Die Geschenke gehen an alle betroffenen Kinder. Insgesamt wird die Zahl der jungen Menschen, die nicht im Kreise ihrer Familien Weihnachten feiern können und durch Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen betreut werden, immer größer.

Und der Anblick des Baums ist mehr als festlich: liebevoll verpackte Geschenke, teilweise in beträchtlicher Größe. Stefan Küpper vom Kinderheim Maria im Tann und sein Kollege Horst Kreutz von der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe Brand bedankten sich im Namen der Kinder herzlich bei allen Schenkenden.