Region Aachen: 190 Teams aus 54 Schulen sind beim Planspiel dabei

Planspiel Börse : In diesem Jahr steht die Nachhaltigkeit im Fokus

Mit Aktien handeln wie die Großen, Wertpapiere kaufen und verkaufen, einfach mal richtig im Börsengeschäft mitmischen: Im Rahmen der 37. Auflage des Planspiels Börse ist dies für Schüler und Studenten aus ganz Europa wieder möglich – zumindest in virtueller Form.

Am kommenden Mittwoch, 25. September, geht es los: 120.000 junge Menschen nehmen europaweit daran teil. Damit erreicht der Wettbewerb, ausgerichtet von Sparkassen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Schweden und Luxemburg, eine Rekordteilnehmerzahl.

Neben einem hohen Maß an Geschicklichkeit und einer gewissen Risikobereitschaft beim Kauf von Wertpapieren steht in der diesjährigen Runde vor allem das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund: „Unternehmen haben in der heutigen Gesellschaft eine Art Vorbildfunktion und stehen in der Pflicht, Verantwortung für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt zu übernehmen. Neben dem Ziel, den jungen Teilnehmern spielerisch die Funktionsweise des Aktienmarktes näherzubringen, vermitteln wir beim Planspiel Börse also auch Wissen über nachhaltiges Verhalten“, erläutert Ann-Sophie Huppertz, Auszubildende bei der Sparkasse Aachen, den Hintergrund des Wettbewerbs, der sich an realen Börsenkursen orientiert. Dazu gehöre vor allem das nachhaltige Anlegen von Geldkapital und umsichtiges Verhalten beim Tätigen von Investitionen. Ganz nebenbei wird so auch noch die Medienkompetenz und die Teamfähigkeit der Schüler und Studenten gefördert.

Diese Kenntnisse und Fähigkeiten sollen den rund 190 Schülerteams aus insgesamt 54 Schulen der Städteregion, die dieses Jahr ins Rennen gehen, helfen, ihr anfangs erhaltenes Startguthaben von 50.000 Euro innerhalb von elf Wochen möglichst geschickt zu vermehren. Für Studenten gibt es einen Extrawettbewerb, auch 25 Azubi-Teams der Sparkasse, sowie zehn Lehrerteams nehmen teil.

Darauf kommt es an

Auf was es ankommt, wenn man beim Planspiel Börse einen Preis abstauben möchte, weiß Thorsten Almstädt, Vermögensberater bei der Sparkasse Aachen: „Wichtig ist zunächst zu bedenken, wie der Aktienmarkt beispielsweise auf politische Neuigkeiten reagiert. Außerdem spielen natürlich das Ansehen der Unternehmen und aktuelle Erfolge und Misserfolge eine Rolle bei der Kapitalanlage.“

Neben den Geld- und Sachpreisen, die der Wettbewerb ausschreibt, erwartet die Deutschlandsieger eine Reise nach Berlin. Aber auch die Sparkasse Aachen vergibt Geldpreise für die regionalen Sieger. Dabei gibt es zwei Wertungen, die Depotgesamtwetung, die das allgemein erspielte Kapital nach Ablauf der Zeit betrachtet, außerdem die Nachhaltigkeitswertung, die beurteilt, inwiefern ein Team in nachhaltige Aktien investiert hat. „So können wir sichergehen, dass sich das Thema Nachhaltigkeit in den Köpfen der Teilnehmer verankert“, erklärt Svenja Kirchhoff, Spielbetreuerin der Sparkasse Aachen, welche in den letzten Jahren stets gute Platzierungen auf Landesebene erzielte und regelmäßig zur Siegerehrung des Landes Nordrhein-Westfalen nach Düsseldorf reist.

Darauf hoffen auch Fabian Moormann vom Pius-Gymnasium und sein Team Cum-Ex-Corporation: „Wir werden relativ risikoreich spielen, denn nur so hat man nach unserer Meinung eine reelle Chance. Außerdem werden wir dem Thema Nachhaltigkeit Priorität verleihen“, nennt der Oberstufenschüler die Teamstrategie.

Spielschluss ist am 11. Dezember, Anmeldungen sind noch bis zum 6. November möglich.

www.planspiel-boerse.de

Mehr von Aachener Nachrichten