Aachen: Rechte Schmierereien auf Wohnmobil

Aachen: Rechte Schmierereien auf Wohnmobil

Die Polizei ermittelt derzeit wegen einer rechten Schmiererei und dem Anbringen von Neonazi-Aufklebern auf Privateigentum in Oberforstbach. In der Nacht zu Donnerstag hatten Unbekannte das Wohnmobil einer durch Neonazis bedrohten Familie großflächig mit der Parole „Kommunisten töten” besprüht.

Zudem waren auf dem Briefkasten sowie einem weiteren Auto Aufkleber mit fremdenfeindlichen Motiven beklebt worden. Schon im November war es im Umfeld des Wohnhauses der Familie zu rechten Aufkleber-Aktionen gekommen. Zudem hatten Neonazis unter dem Kürzel KAL, was für „Kameradschaft Aachener Land” steht, Morddrohungen gegen den Sohn der Familie auf eine Wand und eine Bushaltestelle gesprüht.

Die KAL ist die größte Neonazi-Gruppe in der Region. Sie ist eng mit der NPD verwoben. Ins Visier der Neonazis scheint die Familie gekommen zu sein, weil sich der Sohn Ende Oktober an Protesten gegen einen braunen Aufmarsch in Aachen beteiligt hatte. Eine der seinerzeit gesprühten Parole gegen die Familie begann mit dem Namen des Sohnes und endete mit der Morddrohung.

Wie die Aachener Polizei auf Anfrage mitteilte, hat abermals die Staatsschutzabteilung Ermittlungen wegen der neuen Sachbeschädigungen übernommen.

Mehr von Aachener Nachrichten