Aachen: Rasante Verfolgungsjagd quer durch Aachen endet in Roetgen

Aachen : Rasante Verfolgungsjagd quer durch Aachen endet in Roetgen

Am Donnerstagabend ist es zu zwei Verfolgungsfahrten gekommen, bei denen nach jetzigem Stand der Ermittlungen ein und derselbe Wagen beteiligt war. Wie die Polizei mitteilt, traf eine Streifenwagenbesatzung gegen 19.15 Uhr auf der Königsberger Straße im Stadtteil Driescher Hof erstmals auf das verdächtige Auto.

Als die Beamten versuchten das Fahrzeug anzuhalten, fuhr der Fahrer ohne zu reagieren zunächst davon. Im Bereich der Lintert­straße konnte der Streifenwagen das flüchtige Auto einholen und sich vor dieses setzen.

Anstatt jedoch zu stoppen, gab der Fahrer Gas und fuhr in das Heck des Polizeiwagens. Anschließend drehte er und konnte erfolgreich flüchten. Die Beamten blieben unverletzt, an dem Streifenwagen entstand ein Schaden von rund 3000 Euro.

Gegen 20.55 Uhr fiel der Wagen dann einer Streife der Bundespolizei in der Nähe der Grenze im Bereich der Vaalser Straße/Keltenstraße auf, wo er kontrolliert werden sollte. Doch der Fahrer flüchtete erneut. Quer durch den Aachener Westen, durch Burtscheid und weiter über die Monschauer Straße in Richtung Eifel wurde der Pkw zunächst von der Bundespolizei und dann von den Beamten der Aachener Polizei verfolgt. Mehrere Streifenwagen der Bundespolizei und der Aachener Polizei waren daran beteiligt.

In Roetgen endete die Flucht schließlich. Die Beamten konnten die beiden Insassen ohne Widerstand festnehmen. Im Kofferraum des Autos fand man diverses Werkzeug, Betäubungsmittel und typische Utensilien für den Drogenhandel. Alles wurde beschlagnahmt und die beiden Insassen vorläufig festgenommen.

Die 31 und 28 Jahre alten Männer werden nun nun verdächtigt, illegal mit Drogen zu handeln, Urkunden- und Kennzeichenfälschung begangen zu haben, unerlaubt ohne Führerschein gefahren zu sein und das noch dazu unter dem Einfluss von Drogen sowie eine Gefährdung des Straßenverkehrs.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten