Aachen: Randalierende Jugendliche sorgen für größeren Polizeieinsatz

Aachen : Randalierende Jugendliche sorgen für größeren Polizeieinsatz

Randalierende Jugendliche haben am Donnerstag um kurz vor Mitternacht für einen größeren Polizeieinsatz vor einem Kinder- und Jugendheim am Kirberichshofer Weg gesorgt. Gegen einen 22-jährigen Aachener wird nun wegen Widerstand gegen Polizeibeamte ermittelt.

Wie die Aachener Polizei berichtet, hatten sich Anwohner über grölende Jugendliche auf der Straße beschwert. Als die Beamten am Einsatzort ankamen, liefen einige Jugendliche weg, ein Großteil hielt sich jedoch noch am Jugendheim auf.

Die Polizisten informierten die Gruppe dann über die Anwohnerbeschwerde. Als sie die ersten jungen Männer, die augenscheinlich mit für die Lärmbelästigung verantwortlich waren, aufforderte ihre Personalien anzugeben, weigerten sich diese partout der Aufforderung nachzukommen.

Daraufhin kam es zu einem Wortgefecht, in dem sich plötzlich ein völlig Unbeteiligter einmischte. Mit Drohungen und Beschimpfungen stürmte der 22-jährige Aachener auf die Beamten zu und forderte sie aggressiv auf, „den kleinen Bruder bloß nicht anzupacken“.

Als er dann zudem auch noch handgreiflich wurde, konnte er zunächst mit „einfacher körperlicher Gewalt“ zurückgehalten werden, wie es in der Pressemitteilung heißt. Später mussten ihm die Beamten, die in der Zwischenzeit Unterstützung bekommen hatten, Handfesseln anlegen. Der 22-Jährige wurde daraufhin in das Aachener Polizeipräsidium gebracht.

Die Polizei betont, dass während des Einsatzes der ebenfalls anwesende Leiter der Einrichtung mehrfach gebeten wurde, seinen Einfluss geltend zu machen und zu schlichten. Diesem Wunsch sei er nicht nachgekommen - im Gegenteil: er habe den Beamten damit gedroht, „auf hoher politischer Ebene“ diesen aus seiner Sicht „übertriebenen Polizeieinsatz“ klären zu lassen.

Auf der Wache beruhigte sich der junge Mann wieder und gab an, dass im Jugendhaus eine „Social Party“ gefeiert wurde, wo er und andere unter anderem „harten Alkohol“ getrunken hätten, was ein Alkoholtest bestätigte. Darüber hinaus habe man kurz bevor die Polizei kam, Marihuana geraucht.

Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt, gegen den 22-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte eingeleitet. Insgesamt waren acht Streifenwagen vor Ort.

(red/pol)