Aachen: Randale, Raub und sexuelle Beleidigung

Aachen : Randale, Raub und sexuelle Beleidigung

Körperverletzung, Widerstand und sexuelle Beleidigungen: Am Wochenende hatte die Aachener Polizei viel zu tun, wie die Pressestelle am Montag in einer Bilanz mitteilt.

In der Nacht zum Samstag leistete ein 36-jähriger Randalierer in seiner Wohnung in der Emmi-Welter-Straße Widerstand gegen die Beamten. Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses, der unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand, musste wiederholt wegen Ruhestörung ermahnt werden.

Weil er jedoch weiter randalierte, wurde er mit Handfesseln in Gewahrsam genommen. Dabei leistete er nach Polizeiangaben Widerstand. Er versuchte, nach den Beamten zu treten, und beleidigte sie. Der 36-Jährige bekam eine Strafanzeige, musste eine Blutprobe abgeben, und er blieb bis zu seiner Ausnüchterung im Polizeigewahrsam.

In der Nacht zum Sonntag zeigte eine Frau einen Handtaschenraub an, der bereits zwei Stunden zurück lag. Sie gab an, dass ihr gegen 1.30 Uhr in der Sigmundstraße ihre Tasche von der Schulter gerissen worden sei. Bei dem anschließenden Sturz habe sie sich leicht verletzt. Angaben zum Täter konnte die merklich unter Alkoholeinwirkung stehende Geschädigte nicht machen.

Am Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr nahmen die Beamten einen 30-Jährigen nach einem Sexualdelikt vorläufig fest. Der in Aachen amtlich gemeldete Mann steht im Verdacht, sich in einem Bus vor zwei Jugendlichen entblößt und sexuelle Handlungen an sich vorgenommen zu haben. Dabei soll er eine 16- Jährige zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben. Als die jungen Leute den Bus verließen, stieg er ebenfalls aus und bedrohte die junge Frau mit einem Messer. Anschließend flüchtete er.

Die hinzu gerufenen Polizeibeamten nahmen den Tatverdächtigen im Rahmen der Fahndung vorläufig fest. Er benahm sich aggressiv und gab an, Marihuana konsumiert zu haben. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Bedrohung, Erregung öffentlichen Ärgernisses und Beleidigung auf sexueller Grundlage gefertigt. Auch er musste eine Blutprobe abgeben.

Mehr von Aachener Nachrichten