Aachen: „Pulse of Europe“ geht in die nächste Runde

Aachen: „Pulse of Europe“ geht in die nächste Runde

Oberbürgermeister Marcel Philipp freut sich über die Nachricht, die ihm in diesen Tagen überbracht wurde: Die im Vorjahr erfolgreiche Aachener „Pulse of Europe“-Bewegung wird auch 2018 wieder für das Thema Europa an den Start gehen.

„Fast auf den Tag genau ein Jahr nach unserem Start werden wir am Sonntag, 4. März, um 14 Uhr wieder auf den Katschhof einladen“, erklärte der Sprecher der Aachener Gruppe, Joachim Sina, bei einem Treffen mit dem Oberbürgermeister. Begleitet wurde Sina vom Lenkungskreis der Europa-Aktivisten.

„Das Thema Europa braucht Befürworter, braucht die positive Begleitung von der Basis. Und in diesem Sinne hat Pulse of Europe — gerade bei uns in Aachen — große Aufmerksamkeit erlangt“, sagte Philipp. Die Veranstaltungen in der bekannt offenen Form sollen nach den aktuellen Planungen am ersten Sonntag des Monats auf dem Katschhof in diesem Jahr wieder stattfinden. „Wir sind felsenfest davon überzeugt, dass sich die Aachenerinnen und Aachener wieder auf den Weg machen werden, um ihre Begeisterung für Europa zu demonstrieren“, sagte Sina. „Besonders begeistert sind wir immer, wenn wir sehen, dass sich Menschen jeden Alters und aus allen Ecken unserer Stadt für die gemeinsame Sache stark machen.“

Selbstverständlich ist auch ein erneuter Auftritt der Pulse-of-Europe-Bewegung im Rahmen der Karlspreis-Feierlichkeiten geplant. Im vorigen Jahr hatte es dabei eine Begegnung mit Karlspreisträger Timothy Garton Ash und den Karlspreis-Verantwortlichen auf der Open-Air-Bühne am Katschhof gegeben. Stolz zeigt sich auch immer das Frankfurter Ehepaar Röder, die Pulse-of-Europe-Gründer, wenn es um die Aachener Gruppierung geht.

„Wir haben noch in der vorigen Woche zusammengesessen“, berichtete Sina im Gespräch mit dem Oberbürgermeister. „Und es wurde uns noch einmal bestätigt, dass die Resonanz auf die Bewegung nach den vier Millionenstädten Berlin, Hamburg, Köln und München in Aachen am größten war.“ Schnell wuchsen vor einem Jahr die öffentlichen Veranstaltungen im Herzen der Aachener Innenstadt, mitunter kamen über 1000 Mitstreiter für die europäische Sache.

Sina stellte heraus, dass auch im zweiten Jahr von Pulse of Europe die Kundgebungen und die öffentliche Sichtbarkeit obere Priorität haben werden: „Das Team hat sich gefestigt, neue Akteure sind hinzugekommen, wir haben die Arbeit inzwischen professioneller verteilt“, so die Pulse-of-Europe-Aktiven. Angebahnt wird auch eine Kooperation mit Aachener Schulen.

Karlspreisverleihung im Fokus

Im Zentrum der Aktionen stehen die zehn pro-europäischen Thesen der Bewegung, die erste lautet: „Europa darf nicht scheitern. Die Europäische Union droht zu zerfallen, wenn nicht alle, denen Europa wichtig ist oder die auch nur davon profitieren, aktiver werden und zumindest wählen gehen. Die kommenden Jahre sind von existenzieller Bedeutung.“

Selbstverständlich ist auch die diesjährige Karlspreisverleihung im Fokus der Pulse-of-Europe-Bewegung. „Wir werden Ihren Impuls mit Sicherheit in die Open-Air-Aktivitäten der Verleihung einbinden“, sagte Philipp.

Mehr von Aachener Nachrichten