Aachen: Preuswald: Nebenkosten sinken offenbar

Aachen : Preuswald: Nebenkosten sinken offenbar

Für die Bewohner im Preuswald zahlen sich die Investitionen in eine neue Heizzentrale und ein Bio-Blockheizkraftwerk offenbar aus.

Wie das Wohnungsunternehmen Vonovia — vormals Deutsche Annington — mitteilt, sei es gelungen, die Wärmekosten um rund 40 Prozent zu senken. Der Kostenteil pro Quadratmeter und Monat habe sich im Durchschnitt von 2,13 Euro auf 1,19 Euro reduziert.

„Damit haben wir unsere eigene Prognose noch übertroffen“, sagt Vonovia-Regionalleiter Sascha Steiner. Man habe zunächst nur ein Einsparpotenzial von rund 30 Prozent erwartet. Allerdings habe sicher auch der relativ milde Winter eine Rolle gespielt. Individuelle Einsparungen seien zudem stark vom Heizverhalten einzelner Nutzer abhängig.

Vonovia hatte 2014 zwei neue Gaskessel und ein 600-KW-Blockheizkraftwerk einbauen lassen, das im Jahr rund 4000 Megawattstunden (MWh) Strom und 3000 MWh Wärme für Heizung, Warmwasser und das Schwimmbad erzeugt. Die Investitionen beliefen sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Rund 95 Prozent aller Gebäude des Quartiers sind an die neue Heizzentrale angeschlossen, darunter 624 Wohnungen, zwölf Gewerbeeinheiten und der Kindergarten.

Die Erneuerung der Heizungsanlage ist Teil eines gemeinsam mit der Stadt Aachen erarbeiteten Plans, mit dem Vonovia das Wohnviertel Preuswald attraktiver machen will. Dazu gehören auch der Weiterbetrieb des Schwimmbades sowie der Abriss der Garagenanlage. Verbessert werden soll auch der Vor-Ort-Service. Zudem wurde ein Mieterbeirat gegründet.

Mehr von Aachener Nachrichten