Aachen: Peter J. Heuser veröffentlicht Gedichte ohne Schnörkel

Aachen: Peter J. Heuser veröffentlicht Gedichte ohne Schnörkel

Optisch ist es ganz schlicht gehalten, weißer Grund, blaue und schwarze Buchstaben, kein Schnörkel, kein Schnickschnack. Aber auf der inhaltlichen Seite entfaltet sich ein bunter Strauß an Themen.

Peter J. Heuser, ehemaliger erster Bevollmächtigter der IG Metal in Aachen und seit einigen Jahren im Ruhestand, hat ein weiteres kleines, aber feines Gedichtbändchen herausgegeben. „Zeit Weise Sicht, Weise Sicht Zeit, Sicht Zeit Weise“ lautet der vieldeutige Titel des Büchleins, das im Verlag Mainz erschienen ist.

Medien, Natur, Politik

„Den Titel habe ich mit meiner Frau entwickelt. Er passt einfach auf vieles. Und er macht deutlich, dass es sich lohnt, einen genaueren Blick zu wagen“, erklärt Heuser. Einen solchen Blick hat der Aachener auf ganz verschiedene Themen geworfen, Medien, Natur, Politik, alles hat seinen Platz auf den rund 75 Seiten. Poesie zum Nachdenken ist dabei, zum Erinnern genauso wie zum Schmunzeln.

Wie schon im Vorgänger-Band „Blicksinnig“ sind auch viele Aachen-Gedichte dabei. So nimmt Heuser seine Leser mit auf eine Reise durch die Jahreszeiten — und durch seine Heimatstadt. Lyrische Haltepunkte sind unter anderem der Markt, der Elisengarten, das Gericht, der Campus und — passend zu aktuell laufenden CHIO — das Turniergelände in der Soers.

Bei seinen politischen Gedichten wirft der pensionierte Gewerkschaftler diesmal lediglich indirekt einen Blick auf Aachener Geschehnisse. Vielmehr interessieren ihn die weltpolitischen Vorgänge, etwa die Eurokrise, Griechenland, die Ukraine und die inhaftierte Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko. Auch allgemeine „Gedanken zur Sozialdemokratie“ finden sich in Heusers literarischem Abriss über all das, was ihn in den letzten Jahren beschäftigt hat.

„Das Schreiben ist für mich eine tolle Beschäftigung seit dem Ruhestand“, sagt er ganz offen. Die Einfälle kommen ihm oft beim Spazierengehen. Wichtig ist Heuser, dass seine Gedichte auch verstanden werden, dass sie „deutlich sind“. Trotzdem könne man die Texte durchaus vielfach deuten, je nach Lesart eben. Lesen können Interessierte sein Band schon jetzt, es ist im Buchhandel erhältlich. Vorlesen wird Peter J. Heuser aber erst in einer paar Monaten. Am 18. Oktober planen er und andere vom Lyriktreff des Literaturbüros in der Euregio Maas-Rhein eine Lesung im Café Opera am Theater.

Peter J. Heuser: Zeit Weise Sicht, Weise Sicht Zeit, Sicht Zeit Weise, Gedichte, 75 Seiten, Verlag Mainz.