Aachen: Perspektiven für Kinderpflegerinnen

Aachen: Perspektiven für Kinderpflegerinnen

Eigentlich dürfen Kinderpflegerinnen, die als Ergänzungskräfte in Kindertagesstätten arbeiten, nur dann in Gruppen mit Kindern unter drei Jahren eingesetzt werden, wenn sie sich zur Erzieherin qualifizieren. So sieht es das Kinderbildungsgesetz (Kibiz) vor.

Aber längst nicht alle Kinderpflegerinnen können oder wollen die geforderte berufsbegleitende Weiterbildung absolvieren. Der Kinder- und Jugendausschuss hat nun Kriterien verabschiedet, die einen Einsatz im U3-Bereich auch ohne Qualifizierung ermöglichen.

Zu diesen Kriterien gehören zum Beispiel 15 Jahre Erfahrung im Beruf, eine Beschäftigung in einer Kindertagesstätte zum Stichtag 15. März 2008 und die Teilnahme an Fortbildungen (160 Stunden) im Bereich frühkindliche Bildung. Auf eine Qualifizierung kann auch verzichtet werden, wenn eine Teilnahme aus „persönlichen Gründen” nicht zuzumuten ist, oder in besonders begründeten Einzelfällen.

Für den „begründeten Einzelfall” legte der Ausschuss noch einmal eine ganze Kriterienliste fest: zum Beispiel pflegebedürftige Angehörige, Alleinerziehende mit Kindern unter 16 Jahren, Betreuung von Kinder unter drei Jahren, Betreuung von zwei Kindern, von denen das jüngste unter sechs Jahren ist, Betreuung von drei Kindern, von denen das jüngste unter zwölf Jahren ist. Auch Kinderpflegerinnen, die 50 Jahre und älter sind, können von der geforderten Qualifizierung befreit werden.

Gabriele Niemann-Cremer (SPD) zeigte sich im Ausschuss erfreut, dass der Kriterienkatalog endlich eine Lösung biete „für Kolleginnen mit langjähriger Erfahrung, die die Ausbildung nicht mehr schaffen”.

Immer noch gibt es auch eine Warteliste für die Qualifizierungslehrgänge. In Aachen können sich Kinderpflegerinnen an der Käthe-Kollwitz weiterbilden.

Die Kriterien gelten nun verbindlich für das Stadtgebiet Aachen. Das Konzept soll aber auch den Kommunen in der gesamten Städteregion angeboten werden, um hier eine einheitliche Regelung zu schaffen.

Mehr von Aachener Nachrichten