Aachen: Patient lässt sich im Taxi durch die Stadt kutschieren

Aachen: Patient lässt sich im Taxi durch die Stadt kutschieren

Ganz schön dreist verhielt sich Dienstag ein Patient, der stationär in einem Aachener Krankenhaus lag. Weil ihm die Backwaren der Anstalt nicht zusagten, bestellte er sich ein Taxi, um auf eigene Faust knusprige Brötchen zu kaufen.

Der Taxifahrer kutschierte um 3 Uhr gleich mehrere Backstuben in der Stadt an, die jedoch (natürlich) um diese Uhrzeit noch geschlossen hatten. Schließlich wurde man im Verkaufsshop einer Tankstelle fündig.

Der 52-jährige Patient hatte allerdings kein Geld dabei. Folglich lieh er sich bei dem gutmütigen Taxifahrer den Betrag für zehn Exemplare frischester Backware. Dem schloss sich die Fahrt zurück ins Krankenhaus an.

Dort gab der 52-Jährige brötchenkauend eher kleinlaut an, dass er gar kein Geld besitze, mit etwas Glück aber am Nachmittag Geld bekomme.

In die Vermittlungsbemühungen zwischen Patient, Polizei und Taxifahrer schalteten sich sogar Pflegekräfte des Hauses ein - allerdings vergeblich.

Gegen den Patienten wurde eine Strafanzeige wegen Betruges erstattet. Der Droschkenfahrer blieb auf seinen Spesen sitzen, immerhin 32 Euro an Fahrtkosten und Brötchen.

An was der Patient akut - außer Geldnot - leidet, ist nicht überliefert. In psychiatrischer Behandlung war er nicht...

Mehr von Aachener Nachrichten