„RegioHochzeit“: Passender Ring zur Festrede

„RegioHochzeit“ : Passender Ring zur Festrede

Bei der „RegioHochzeit“ wurde ein elegantes Rundumpaket für den wohl schönsten Tag im Leben kredenzt. Dabei gab es auch ausgefallenere Angebote.

„Oh Gott, ist das schön“ oder „Ist das nicht elegant?“. Am Stand von „Lady Braut by sisters“ blieben bei der „RegioHochzeit“ im Schloss Rahe die potenziellen Bräute am Sonntag immer wieder stehen und waren begeistert von den außergewöhnlichen Kleidern, die Tschakameh Najafgholi ihnen präsentierte. Vor allem die Couture-Brautkleider lockten die Frauen an – der schönste Tag im Leben schien gleich ganz nah. Doch weit gefehlt: Spätestens beim Gang vorbei an den Ständen der Hochzeitsmesse fiel Besuchern  auf, dass zur perfekten Hochzeit noch einiges mehr gehört.

Angefangen bei der Frage, wo denn geheiratet wird. Vielleicht im Kasteel Bloemendal in Vaals, der Villa Bowdy in Niederzier oder aber gleich im Schloss Rahe selbst. Wie soll es innen aussehen? Besondere Designs wie den „Hochzeitstisch für Meerjungfrauen“ oder den „Hochzeitstisch für echte Kerle“ stellte Astrid Kochs von „Kochs. Küchen & Lifestyle“ vor. „Alles andere als Mainstream“, nannte sie die Dekoration und Raumgestaltung, die das Küchenstudio für Hochzeiten anbietet.

Wer übernimmt das Catering? Astrid Urlichs vom Café Middelberg zeigte eine Tortenvielfalt, die vom mehrstufigen Schokokuchen, der einen halben Meter in die Höhe ragte, bis zu Erdbeerherzen und Torten, die mit echten Blüten verziert waren, reichte. Und wer sorgt für Unterhaltung? Hier hatten Besucher der „RegioHochzeit“ unter anderem die Wahl zwischen den Sängerinnen Silvia Confido und Gabriella Massa oder aber Hochzeits-DJ Francisco Serrano.

In den meisten Fällen schon gefallen war die Entscheidung für die passenden Trauringe. „Zierliche Ringe in weiß- oder rotgold liegen im Trend“ verriet Yvonne Lauscher von „Lauscher Optik-Uhren-Schmuck“. Wer sich allerdings noch nicht entschieden hatte, der wurde bei Lauscher kurzerhand fündig und vor allem durch Ringe mit dezenten Brilliantreihen beeindruckt.

Darf auch nicht fehlen: Auf der Messe wurden auch Vorschläge für Junggesellenabschiede vorgestellt. Foto: Andreas Schmitter / Schmitter Fotografie

Neben all den klassischen Fragen und Antworten rund um die Trauung widmeten sich einige Stände auch etwas ausgefalleneren Angeboten: Ein ganz besonderes Erlebnis, nämlich den Junggesellinnenabschied im Pole-Dance-Studio („Pole Party“), stellte das „poda-Studio“ aus Aachen vor. Michelle Döbler von „Hairless Skin“ präsentierte die Möglichkeit der dauerhaften Haarentfernung, die ohne jegliche Schmerzen den schönsten Rücken und die glattesten Schultern für die Hochzeit im Sommer bescheren würde.

Über individuelle Traureden bei freien Trauungen informierte Katrin von Laguna, die hinter „Oradora“ (spanisch für „Festrednerin“) steckt. „Wenn Paare beispielsweise zum zweiten Mal heiraten, dann geht’s eben nicht nochmal vors Standesamt. Dann komme ich ins Spiel.“

Im Talk mit Moderator Robert Esser, Redakteur unseres Hauses, wurde unter anderem auch nochmals der Food-Blog des Medienhauses Aachen www.dreilaenderschmeck.de vorgestellt. Bis zum Ausstellungsende um 17 Uhr waren rund 700 Besucher in die Räume der ehemaligen Wasserburg geströmt und hatten sich bei 50 verschiedenen Ausstellern wichtige Tipps zur Trauung geholt. Schon am 29. September findet für die nächste Ladung künftiger Hochzeitspaare die nächste Ausgabe der Ausstellung „RegioHochzeit“ statt.

Mehr von Aachener Nachrichten