Aachen: Partnerschaftsverein gegründet: Nun sind Ideen gefragt

Aachen : Partnerschaftsverein gegründet: Nun sind Ideen gefragt

Arlington, Reims, Ningbo: Aachens Austauschschüler haben die Qual der Wahl: Das weltweite Netz der Städtepartnerschaften Aachens erstreckt sich von den USA über Frankreich und Spanien bis nach China. Seit Januar gehört nun noch das türkische Sariyer dazu. Sariyer ist eine Distrikthauptstadt im nördlichen Teil Istanbuls, auf der europäischen Seite des Bosporus. „Eine spannende Ecke, hoffentlich interessieren sich bald mehr Öcher dafür“, findet Oberbürgermeister Marcel Philipp.

Ähnlich wie in den anderen Partnerschaften wird sich nicht die Stadtverwaltung, sondern die Bürgerschaft selber um die Pflege des Kontakts kümmern.

Dazu wurde am Dienstag im ­Rat­­haus der Partnerschaftsverein Aachen-Sariyer/Istanbul gegründet. Rund 80 interessierte Bürger hatten sich zur Gründung des neuen Vereins eingefunden. Viele von ihnen mit türkischem Migrationshintergrund.

„Die Deutschen denken immer, unsere Studenten kommen eigentlich heimlich als Auswanderer hierhin. Die Partnerschaft wird diese Kommunikationsprobleme lösen“, hofft Nilgün Erdogan (35). Die gebürtige Aachenerin weiß, wovon sie spricht. Zeitweise lebt sie in Aachen, aber zu einem großen Teil des Jahres auch in Sariyer. Sie kennt beide Seiten.

Langwierige Diskussion

Über den neuen (gemeinnützigen) Verein sollen die Beziehungen mit Sariyer „im kulturellen, schulischen, sportlichen und gesell-schaftlichen Bereich gefördert werden“, so lautet die Satzung. Im Klartext bedeutet das zum Beispiel: Schüler- und Studentenaufenthalte zu organisieren, durch Informationen Interesse an der Partnerstadt zu wecken oder die Kooperation zwischen RWTH und der Teknik-Universität Sariyer zu fördern.

Bei der Diskussion über die Satzung pochten OB Philipp und seine Stadtverwaltung immer wieder darauf, sich an dem erfolgreichen Vorbild der Partnerschaft Aachen-Reims zu orientieren. Durch Erfahrung zum Erfolg. Den künftigen Vereinsmitgliedern ging das oft zu schnell. Deutsch-Türkische Übersetzungsfehler, Interessensschwerpunkte oder etliche Satzungsunterpunkte wurden heiß und langwierig diskutiert.

Unter dem Strich jedoch steht der neue Verein. Ehrenamt, Engagement und Ideen sind jetzt gefragt, dann können beide Seiten profitieren. Aachen und Sariyer, Deutschland und Türkei: Es wird Zeit für den Austausch. Nicht nur für Schüler.

Mehr von Aachener Nachrichten