Aachen: „onSTAGE”: Mehr Kultur ins Kneipenviertel

Aachen: „onSTAGE”: Mehr Kultur ins Kneipenviertel

„Künstler und Gäste sollen sich bei uns absolut wohlfühlen”, sagt Ali Yüce. Der Gastronom betreibt mit seinem Bruder im Pontviertel mehrere Lokale, die hauptsächlich von Studenten besucht werden. Außer trinken und Party machen müsse es doch noch mehr geben für diese Zielgruppe, dachte er und tat sich mit dem Event Manager Mike Boonyasavet zusammen.

Gemeinsam haben die beiden „onSTAGE” aus der Taufe gehoben. Unter diesem Titel finden ab Mittwoch regelmäßig Comedy-, Kabarett- und weitere Veranstaltungen über dem „Flowers” in den Räumen der M6 statt.

Seit das Studentenwerk den Standort aufgegeben hat, serviert dort täglich eine private Mensa Mittagessen. Nach einigen Umbauarbeiten und dem Einsatz von viel violetter Farbe lässt sich der Raum multifunktional nutzen.

Wenn die Mittagsgäste aufgegessen haben, räumen die Veranstalter Tische und Stühle zur Seite, öffnen die Trennwand zur neu gebauten Bühne und installieren eine Glaswand zum hinteren Küchenbereich. So entsteht ein Raum, der je nach Veranstaltung unterschiedlich bestuhlt und technisch ausgestattet werden kann und in dem maximal 400 Leute Platz finden.

Das sei die kritische Größe, die viele Agenturen für ihre Künstler fordern würden, erläutert Mike Boonyasavet. Er hat bereits ein pralles Programm für das erste Halbjahr zusammengestellt. Dabei stimmt er sich mit dem Kulturreferat des AStA der RWTH ab, denn die beiden möchten zusammen arbeiten und sich keine Konkurrenz machen.

Dazu gehört auch, dass „onSTAGE” bei größerem Platzbedarf ins Audimax ausweichen kann. Dafür bekommen die Studenten einen besonderen Tarif geboten: Eine Karte kostet zehn Euro und gilt für zwei Personen. „Es ist doch auch viel schöner, wenn man zu zweit etwas unternimmt”, sind sich die beiden Initiatoren einig.

Eröffnung am Mittwoch

Der ehemalige Chef der Satirezeitschrift Titanic, Oliver Maria Schmitt, wird die Veranstaltungsreihe am Mittwoch, 4. März, 20 Uhr, eröffnen. Er liest und performt den „Besten Roman aller Zeiten”, so der Titel seines eben erschienen Buches.

Eine Woche später betritt dann Marco Tschirpke die nagelneue Bühne. Sein Klavierkabarett zeichnet sich durch Witz und eine gewisse Verschrobenheit aus, die ihm vor zwei Jahren eine Sonderehrung bei der Verleihung des Deutschen Kabarettpreises eingebracht hat.

Ebenfalls im März stehen noch die Auftritte von Heino Trusheim, nominiert für den Prix Pantheon 2009, und Trance auf dem Programm. Die Show der Gedankenleser Vivian Sommer und Olaf Kohrs lebt von Komik und Irritation des Publikums.

Die Veranstalter sind stolz, dass sie bereits viele bekannte Künstler für ihre noch unbekannte Bühne verpflichten konnten. „Unser Ziel ist es, bis zur Sommerpause die Location zu etablieren und das Angebot bekannt zu machen”, sagt Ali Yüce.

Der Gastronom und ÊEx-Student plant darüber hinaus das Angebot in den kommenden Monaten auszuweiten und auch seine gastronomischen Kollegen mit ins Boot zu holen, die den Hof zwischen Pont- und Milchstraße für weitere kulturelle Veranstaltungen nutzen wollen.

Ideen haben er und sein Kooperationspartner schon genug. Und einen Knaller im Dezember: Die Chippendales werden im Eurogress, ebenfalls unter dem Label „onSTAGE” demonstrieren, wann Männer nur mit Manschetten und Fliege passend gekleidet sind.