Aachen: Öcher Platt-Urgestein Gert Leuchtenberg wird 85

Aachen : Öcher Platt-Urgestein Gert Leuchtenberg wird 85

Egal, ob man Gert Leuchtenberg in seinem geliebten Stauferkeller von Haus Löwenstein oder woanders trifft, Ehefrau Christel ist nicht weit. Gemeinsam organisiert das Ehepaar den monatlichen Stammtisch für den Verein Öcher Platt.

Ihre Auftritte mit dem Lied „Helligovvend op d'r Dom“ gelten in Aachen als legendär und setzen zum Beispiel den amüsanten Schlusspunkt hinter die Vorträge beim Prentekaffie vom Verein Öcher Platt in den Burtscheider Kurpark-Terrassen. Da war es natürlich selbstverständlich, dass sie auch beide zusammen 2006 in den erlauchten Kreis der Träger des Thouet-Mundartpreises der Stadt Aachen aufgenommen wurden. Am Montag aber steht Gert Leuchtenberg an seinem 85. Geburtstag im Mittelpunkt, erwartet eine große Schar von Gratulanten im Stauferkeller.

Hier sind die beiden „die gute Seele“, werden von ihren weiteren Helfer gerne als „Kellergeister“ bezeichnet. Es gibt immer eine Menge zu tun. Gert und Christel Leuchtenberg bereiten alles vor, decken die Tische und schmücken den kleinen Saal. Sohn Leo Leuchtenberg, bekannt von „De Spetzbouve“, hilft zum Beispiel bei der Karnevals-Ausgabe der Veranstaltung, bei der Moderation und Musik. Alles geschieht ehrenamtlich und besonders herzlich.

Bis zu 120 Öcher sind jedes Mal dabei, um der Muttersprache zu lauschen. Lieder und Gedichte aller Art werden dargeboten. „Ein Dialekt verbindet die Menschen und gibt ihnen ein Wertgefühl. Man kann auch in der Muttersprache vieles besser zum Ausdruck bringen“, erklärt Gert Leuchtenberg, weshalb die Pflege der Mundart so wichtig ist. In den vergangenen Jahren hat er zum Beispiel eine umfangreiche Sammlung vom Öcher Original Lennet Kann zusammengetragen. 2005 befestigte er eine bronzene Gedenkplatte für Lennet an der rechten Seite der Gaststätte „Waldschenke“.

Auftritte mit dem Leierkasten

Gert Leuchtenberg ist am 30. Oktober 1932 im Aachener Marianneninstitut geboren. Als größtes Hobby nennt er den Erhalt seiner Muttersprache. Interessierten Menschen etwas über Aachen und seine Historie zu erzählen und zu zeigen, mit Liedern und Sketchen auf Platt Freude zu bereiten, ist ihm ein Vergnügen. Die Karnevalszeit ist für die beiden als echte Öcher ein ganz besonderes Zeitfenster. „Das umfangreiche Karnevalsprogramm für den Stammtisch wird jedes Jahr in monatelanger Arbeit geplant und erarbeitet“, erzählt der Jubilar, der auch für seine Auftritte mit dem Leierkasten bekannt ist. Damit haben die Leuchtenbergs schon auf vielen Bühnen einen Hauch von Nostalgie verbreitet.

Die Leuchtenbergs engagierten sich als Interpreten der Mundart überall, ob beim Stadtfest, im Altenheim, im Obdachlosenasyl, für den Tierpark und bei der Stadtpuppenbühne Öcher Schängche. Den beiden sei nichts zu viel, wenn es um ihr geliebtes Platt gehe, stand in der Begründung zum Thouet-Mundartpreis. Unermüdlich setzen sie sich im Vorstand für den Verein Öcher Platt sowie für den Förderkreis des Öcher Schängche ein, sind hier wie da immer noch eine unverzichtbare Stütze.

Vom Verein Öcher Platt wurden die beiden dafür auch schon mit dem „Goldenen Wolf“ geehrt. Gert Leuchtenberg selbst hat eine Auszeichnung ins Leben gerufen, den selten vergebenen Klenkes, eine Bronzefigur. „Leute, die wie ich etwas für unsere Mundart tun, möchte ich gern für ihren Einsatz ehren. Seit 2001 ging diese Sonderauszeichnung an nur sechs Personen, darunter die EU-Abgeordnete Sabine Verheyen, Leni Reißer von der Alt Aachener Bühne und den Fotografen Martin Ratajczak“, erklärt Leuchtenberg, der seit mehr als 25 Jahren im Verein Öcher Platt aktiv ist.

Von der Alt Aachener Bühne bis zum Heimattheater besuchen die beiden gerne den gesamten Reigen, den der Öcher Veranstaltungskalender hergibt. Das Reisen war und ist eine weitere große Leidenschaft — aber das Herz hängt an der Heimatstadt Aachen.

Mehr von Aachener Nachrichten