Aachen: Nur ein Schlag, dann war der Zapfhahn hin

Aachen: Nur ein Schlag, dann war der Zapfhahn hin

So hatte sich Bürgermeister Björn Jansen nicht vorgestellt. Fast hätte er beim Freibierfassanschlag zur Eröffnung des Sommerbends eine Bierdusche genommen.

„Ich habe noch nie ein Fässchen Bier angeschlagen”, bekannte er später. Aber immerhin, er brauchte nur einen Schlag - und dann war der Zapfhahn hin. Gekonnt schaffte es Festzeltwirt Alwin Fiebus, den Bierstrom mit einem Finge zu verschließen und genügend Bier aus dem Fass zu holen.

Jansens Missgeschick brachte ihm die Sympathie der Rummelbummler, die amüsierten sich nach kräftig zu den Rhythmen der Partyband „Die Mennekrather”, die absolute Stimmung brachten. Der Bend füllte sich mehr und mehr mit Publikum, außer einem starken und kurzen Regenschauer machte der Himmel keine Anstalten, sich ungebührlich zu benehmen.

„Der Auftakt ist absolut gelungen”, schwärmte Bendmanager Peter Krings vom Eurogress am Sonntagnachmittag. „Der Freitag war gut besucht, der Samstag noch besser. Nur heute werden wir bei dem Regen etwas weinen. Aber die nächsten Tage werden bestimmt wieder schöner”, schaut er optimistisch in die Zukunft.

Auch die Bühnenprogramm und Zeltfeten würden gerne angenommen. „Die After-CHIO-Party im Festzelt war ein toller Erfolg.”

Mehr von Aachener Nachrichten