Neujahrsempfang im Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim

Neujahrsempfang in Kornelimünster/Walheim : Engagement der Bürger ist auch 2019 gefragt

Der Neujahrsempfang der Bezirksvertretung und des Bezirksamtes Kornelimünster/Walheim kam sehr beschwingt daher. Dafür sorgte als „Eisbrecher“ die Saxophongruppe der Big Band Nütheim/Schleckheim.

In der gut gefüllten Aula des Inda-Gymnasiums in Kornelimünster begrüßte Bezirksbürgermeister Jakob von Thenen zahlreiche Vertreter aus Vereinen, Institutionen und Wirtschaft. Im regionalen Bereich konnte die Bezirksvertretung mit der Verwaltung im vergangenen Jahr zahlreiche Punkte abarbeiten, beispielhaft erwähnte von Thenen die beendeten Straßenbauarbeiten im Bereich Albert-Einstein-Straße und die Eröffnung der Kita Walheim.

Der Ausblick ins neue Jahr geriet zu einer Bitte an die Bürger, sich weiterhin lebhaft in die Diskussionen von Politik und Verwaltung einzubringen, Probleme zu benennen und an Lösungen mitzuarbeiten, Politiker könnten nicht alles für alle mitdenken.

Als Gast begrüßte von Thenen den Bürgermeister von Raeren, Erwin Güsting, und zog sein Fazit: „Das ist Europa.“ Eine einheitliche Währung, Grenzen ohne Kontrollen und ein friedliches Miteinander seien Dinge, die im Dreiländereck selbstverständlich seien und gepflegt werden müssten, so von Thenen. Mit Blick auf die Europawahlen im Mai stellte er klar: „Wahlrecht ist Wahlpflicht“!

Persönlich möchte er weiterhin sein Augenmerk auf die Schwächeren richten. Dinge wie Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung oder Lesbarkeit der digitalen Anzeige in Bussen sind für ihn der Sinn kommunaler Politik. Neue Verkehrskonzepte müssten umgesetzt werden, den Netliner solle man als Bus begreifen, der wie gerufen komme.

Gleichzeitig kritisierte er die Blockadehaltung einiger Bürger, wenn es um die Ausweisung neuer Baugebiete oder die sportliche Betätigung Jugendlicher auf der Sportanlage am Inda-Gymnasium geht. „Wir müssen immer wieder Entscheidungen treffen, dabei kann man es nicht immer allen recht machen“, weiß er um die alltäglichen Probleme einer Bezirksvertretung.

Viele Vereine und Verbände konnten in 2018 mit öffentlichen Geldern unterstützt werden, von kleinen Beträgen bis hin zu fünfstelligen Summen. Sein abschließender Dank galt noch einmal den Ehrenamtlern, ohne die eine Gesellschaft nicht funktionieren kann. Als Beispiel für ein gelungenes Ehrenamt führte von Thenen den von den Bürgern gewünschten Kreisverkehr in Nütheim/Schleckheim an, dessen Pflege in ehrenamtlichen Händen liegt. Mit einem sportlichen und gesanglichen Potpourri der Vereine aus Nütheim/Schleckheim klang der Empfang aus.