Neue Vorsitzende der Grünen in Aachen

Grüner Ortsverband wählt neuen Vorstand : Ulla Griepentrog will Fraktion und Partei verbinden

Ulla Griepentrog ist am Montagabend zur neuen Vorsitzenden der Aachener Grünen gewählt worden. Die leidenschaftliche Kommunalpolitikerin versteht sich als Vermittlerin zwischen der Ratsfraktion und der Partei.

Ob es an der allgemeinen politischen Stimmung lag oder an der bevorstehenden Städteregionsratswahl: Es herrschte großer Andrang im frisch renovierten Grünen Zentrum an der Aachener Franzstraße. 56 wahlberechtigte Mitglieder des Ortsverbands waren am Montagabend der Einladung zur Mitgliederversammlung gefolgt, auf der Ulla Griepentrog zur neuen Sprecherin des Ortsverbands gewählt wurde. Sie löst Sabine Göddenhenrich ab, die ihre Vorstandsarbeit als Beisitzerin fortsetzen wird. Nachdem der alte Vorstand entlastet war, ging es gleich zur Wahl des neuen Vorstands über.

„Ich habe immer gedacht, es kommen bewegte Zeiten auf uns zu. Dabei sind auch die vergangenen Jahre sehr intensiv gewesen“, sagte Griepentrog, die auch dem städtischen Umweltausschuss vorsitzt, bei ihrer Vorstellung. Dennoch zeigte sie sich überzeugt, dass es im politischen Deutschland, auch mit Blick auf die Entwicklungen nach den Landtagswahlen in Bayern und Hessen, Schlag auf Schlag weitergehe.

Griepentrog betonte, dass sie ihre Arbeit in der Fraktion nicht aufgeben werde, sondern „sich aufteilen“ möchte. „Ich will ein Bindeglied sein zwischen der Fraktion und der Partei und so die gemeinsame Arbeit weiterbringen.“ Weiterentwickeln will sie auch das Selbstbild der Grünen: „Es fühlt sich anders an, ob man nun sechs Prozent der Stimmen einholt oder 20 Prozent“, erklärte sie mit Blick auf die Wahl in Hessen. Das sei natürlich sehr erfreulich aber eben auch mit einer anderen Verantwortung verbunden. Griepentrog zeigte sich erleichtert, dass die Grünen nicht mehr nur als „Verbotspartei“, sondern auch als „Wohlfühlpartei“ angesehen würden, dass eine gute Zukunft des Landes auf die Partei projiziert würde.

Auch Sebastian Breuer, der in seinem Amt als als zweiter Sprecher des Ortsverbands bestätigt wurde, sieht seine Partei im Aufwind und in besonderer Verantwortung. „Ich will meine politische Arbeit nicht nur fortsetzen, sondern auch ausbauen“, betonte er. Er sieht auch die Möglichkeit, dass die Grünen in Aachen stärker werden als die SPD: „Was wir Grünen kommunal machen, das ist einfach besser als das, was SPD und CDU derzeit abliefern.“ Als weiteren Antrieb für seine politische Arbeit nannte Breuer die Abgrenzung zur AfD: „Wir dürfen nicht zulassen, dass die stark werden.“ In Aachen sei die Partei nicht so erfolgreich wie anderswo in Deutschland, und das solle auch so bleiben. Es liege an den Grünen, sich „Hass, Intoleranz und Rassismus entgegenzustellen“, betonte Breuer. Das sei nicht einfach, aber sehr wichtig.

Sabine Göddenhenrich, die Sprecherin des alten Vorstands war, wird ihre Arbeit als Beisitzerin fortsetzen. Gemeinsam mit Sebastian Breuer blickte sie auf die vergangenen beiden Jahre zurück, die beispielsweise von den diversen Protest-Aktionen gegen das Atomkraftwerk im belgischen Tihange geprägt waren.

Demokratie und Meinungsfreiheit

Warum sie jetzt noch weitermachen will, erklärte sie unter anderem so: „Ich hätte nie gedacht, dass wir so sehr kämpfen müssen um Demokratie und Meinungsfreiheit.“ Ihr macht das Erstarken der rechten Parteien Sorge – auch auf kommunaler Ebene. „Was diese Leute teilweise im Stadtrat ablassen, grenzt an Körperverletzung.“ Göddenhenrich will sich in Zukunft um die Themen Umwelt und Klimaschutz kümmern. „Ich bin aber überzeugt davon, dass für uns alle genug zu tun ist.“

Weitere Beisitzer des neuen Vorstandsteams sind Henning Nießen und Tommy Vi. Ursi Becker bleibt Kassiererin der Grünen. Vi, der erst seit zwei Jahren Mitglied der Grünen ist, erklärte vor allem die kommende Europawahl zur Richtungswahl. „Wir müssen die EU gegen Nationalismus verteidigen, sie aber auch verändern“, sagte er. In Sachen Klimaschutz warb er für „mehr Radikalität“.

Die neue Mannschaft wird die Geschicke des Grünen-Ortsverbands, der in Aachen aktuell über 341 Mitglieder verfügt, in den kommenden beiden Jahren lenken.

Mehr von Aachener Nachrichten