Aachen: Neue Skulptur an der Gesamtschule Brand enthüllt

Aachen: Neue Skulptur an der Gesamtschule Brand enthüllt

15000 Keramikplättchen hat es gebraucht, bis die Skulptur auf dem Schulhof vor der Gesamtschule Brand fertig gestellt war. „Sie ist ein Zeichen für die kulturelle Ausrichtung der Schule“, meinte Tom Reissen, Koordinator für Kultur an der Gesamtschule, als das Kunstwerk jetzt beim Tag der Offenen Tür offiziell vorgestellt wurde.

Entstanden ist es im Rahmen des Projekts „Kultur und Schule“. Und es weist die die Gesamtschule laut Reissen einmal mehr als „Kulturschule“ aus.

Die Eschweiler Künstler Hans Stuchlik und Werner Karasch haben die Skulptur gemeinsam mit 15 Schülern entworfen, gebaut und gestaltet. 300 Arbeitsstunden stecken in dem aufwendigen Kunstwerk. Stuchlik erklärte dem Publikum jeden einzelnen der Schritte, die notwendig waren, bevor das Werk vollendet war: Beim Befestigen des Kopfs auf der etwa zwei Meter hohen Säule waren detaillierte Überlegungen notwendig, um die Statik zu gewährleisten. „Bunt, breit, trotzdem elegant, dick und schlank zugleich“: Mit diesen Worten beschreibt Reissen das Ergebnis der dreimonatigen Schaffensphase der Künstler. Und: „Die Skulptur macht ihre Arme breit zum Willkommensgruß.“ Da steht sie genau richtig vor dem Haupteingang des Schulgebäudes.

Das war am vergangenen Samstag zum Tag der offenen Tür gut besucht. Die Schule präsentierte sich mit Führungen, Infoständen, Unterrichtsangeboten und einem bunten Bühnenprogramm. Schulleiter Walther Kröner dankte ausdrücklich all jenen, die zu ihrem Gelingen beigetragen hatten.

(mas)