Eilendorf: Neue Platt-Gedichte von Herbert K. Oprei

Eilendorf: Neue Platt-Gedichte von Herbert K. Oprei

Herbert K. Oprei ist den Lesern durch eine Vielzahl von heiteren und ernsten, oft mit einem Augenzwinkern erzählten Öcher-Platt-Gedichten bekannt, die in den letzten Jahren in den Aachener Nachrichten erschienen. Jetzt hat der Träger des Thouet-Mundartpreises 2012 in der Buchhandlung „Das Buch in Eilendorf“ sein neuestes Werk mit dem Titel „Vööl Jelöcks op der Jebuurtsdaag“ vorgestellt.

In dem kleinen Buch, das im Verlag der Firma Afterglow erschienen ist, gibt es unter dem Motto „Hazzliche Jlöckwönsch“ mehr als 60 „kleng än jrueße Öcher-Platt-Rümmselcher op der Jebuurtsdaag“. Da geht es dann in Reimform um alles, was irgendwie mit dem Geburtstag zu tun hat: die Geschenke, das Älterwerden, die Gratulation, Gottes Segen, die Feier und vieles mehr. Oben drauf gibt es noch fünf Puzzles „för ze kopiere, uuszeschnijje än ze probiere“, wobei auf den hohen Suchtfaktor und Schwierigkeitsgrad hingewiesen werden darf.

Fast selbstverständlich ist die Buchvorstellung mit Herbert K. Oprei ein Termin, bei dem klar ist, dass es bedeutend unangenehmere Möglichkeiten gibt, seine Zeit zu verbringen. Kein Wunder daher, dass ein ums andere Mal lautes Lachen durch die Buchhandlung von Marcel Emonds-pool an der Von-Coels-Straße schallt.

Nach seinen Favoriten unter seinen Versen befragt, nennt Herbert K. Oprei zum einen „En jefreckte Jratuletiuen“ (siehe Infobox) — sehr frei übersetzt: eine gründlich misslungene Gratulation — und „Et schönnste Jeschenk“. Während im ersten Fall ein verwelkter Blumenstrauß, der am Vortag noch so schön blühte, für Heiterkeit sorgt, ist im zweiten, eher besinnlichen Gedicht die verschenkte Lebenszeit das schönste Geschenk, weil sie das einzige Gut ist, das man einem Menschen nicht ersetzen kann.

Erlös für ein Schulprojekt

Opreis Buch „Vööl Jelöcks op der Jebuurtsdaag“ ist zum Preis von zwölf Euro ausschließlich bei „Das Buch in Eilendorf“, Von-Coels-Straße 52 und in der Mayerschen Buchhandlung in der Buchkremerstraße zu bekommen. Allerdings bekommt Herbert K. Oprei von diesem Betrag nichts zu sehen, denn alles, was über die reinen Entstehungskosten des Büchleins hinaus übrigbleibt, fließt in ein Schulprojekt in Ruanda, das vor vielen Jahren von Franz Baumann, ehemaliger Schulrat, Karnevalsprinz und Vorsitzender des Ausschusses Aachener Karneval, ins Leben gerufen wurde und damit ganz nach dem Geschmack des Autors ist, der selber 40 Jahre als begnadeter Pädagoge gewirkt hat.

Aber auch die anderen Beteiligten haben ihr Gewinnstreben beiseite gestellt und helfen auf diese Weise, dass bei der Aktion möglichst viel zusammenkommt.

Wer Herbert K. Oprei live erleben möchte, hat dazu am 10. Juli um 15.30 Uhr im Forum der Sparkasse Aachen in der Kleinmarschierstraße Gelegenheit und wird dabei viele der Kostbarkeiten aus „Vööl Jelöcks op der Jebuurtsdaag“ auch zu hören bekommen.

Mehr von Aachener Nachrichten