Aachen: Neue Aachener sollen umweltfreundlich unterwegs sein

Aachen: Neue Aachener sollen umweltfreundlich unterwegs sein

Eine der ersten Angelegenheiten, die Zugezogene in ihrer neuen Heimatstadt regeln müssen, ist sich umzumelden. Und ein jeder, der dies in Zukunft tut, bekommt bei seinem Besuch im Einwohnermeldeamt das Mobilitätspaket für Neubürger in die Hand gedrückt.

Anhand von Broschüren, Plänen und Gutscheinen soll es die 16.000 Neu-Aachener, die jedes Kalenderjahr mit sich bringt, auf die verschiedenen Möglichkeiten der Mobilität aufmerksam machen - insbesondere auf die der umweltfreundlichen Art.

Ganz neu, das merken diejenigen, die es seit 2008 in die Kaiserstadt gezogen hat, ist die Sache nicht. Allerdings wird der Service, der Teil des städtischen Luftreinhalteplans ist, nach zwei Testläufen erst jetzt zum Dauerangebot. Entsprechende Order hatte der Mobilitätsausschuss vor rund einem Jahr der Verwaltung erteilt.

Das gemeinsam mit dem Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr (ISB) der RWTH geschnürte Päckchen ist mit den Worten „Aachen Clever Mobil” überschrieben. Unterrichtet wird der Neu-Aachener etwa über das Angebot des AVV, das Radwegenetz und über Fahrgemeinschaften. Auch nach Taxiständen, Infos über Anwohnerparken oder beliebten Ausflugszielen (und wie man diese am besten erreicht) muss man nicht erst suchen, sondern kriegt sie in einem gut gefüllten Umschlag mit auf den Weg.

„Sehr viele organisieren sich nach einem Umzug neu”, glaubt Dr. Armin Langweg vom städtischen Verkehrsmanagement. Dabei denkt er etwa an Neulinge aus ländlichen Gefilden, die feststellen, dass das eigene Fahrzeug im Stadtgebiet nicht mehr unbedingt das Nonplusultra sein muss.

Um der Entschlussfreude im Sinne des Luftreinhalteplans auf die Sprünge zu helfen, bringt das Mobilitätspaket neben reinem Informationsgehalt auch die Möglichkeit, hie und da mal reinzuschnuppern. So darf man verschiedene Freifahrkarten des AVV testen, kann sich für einen Probemonat bei Cambio-Carsharing anmelden oder bei der Radstation am Hauptbahnhof zu einer Testfahrt mit einem Elektrofahrrad.

Falls dann noch Fragen rund um die Mobilität sowie alles andere in Aachen offen sein sollten, hat der Bürgerservice die richtigen Antworten parat. Dieser ist zu finden in der Hackländerstraße 1 (Hauptbahnhof) sowie in der Wespienstraße 8-10 (Hintereingang Elisen-Galerie). Außerdem ist das Service-Telefon „Call Aachen” wochentags von 7.00 bis 18.00 Uhr unter ? 0241/432-0 zu erreichen.

Mehr von Aachener Nachrichten