Richterich: Naherholungsgebiet Kaletzbenden: Neubau der Brücke verzögert sich

Richterich : Naherholungsgebiet Kaletzbenden: Neubau der Brücke verzögert sich

Der Neubau der Brücke zum Naherholungsgebiet Kaletzbenden in Richterich verzögert sich weiter. Im April war Bezirksbürgermeisterin Marlis Köhne (CDU) noch von einer Fertigstellung in diesem Sommer ausgegangen, Bezirksamtsleiterin Yvonne Moritz nannte den August als Neubautermin, doch nun gibt es neue Nachrichten. Doch daraus wird nichts.

„Da aufgrund der Kosten eine weitergehende Ausschreibung erfolgen muss, ist bis zur Auftragserteilung mit einer Verfahrenszeit von etwa vier Monaten zu rechnen“, teilte Moritz nun dem Vorsitzenden des dort ansässigen Angelsportvereins, Norbert Hamacher, mit. Für Bauzeit und Ausführung würden dann noch einmal zwei bis drei Monate angesetzt, schätzte Moritz ein, woraus folge: „Realistisch ist daher eine Umsetzung frühestens zum Ende diesen Jahres“.

Das hört Norbert Hamacher ebenso wie sein Kollege vom Hundesportverein, Günther Thönnessen, der ebenfalls in Kaletzbenden beheimatet ist, nicht gerne. Denn schon seit 18 Monaten müssen sie auf den Brückenübergang verzichten, der den Weg von den Parkplätzen am Sportplatz zu den Vereinsheimen verkürzen würde. Ihre Mitglieder müssen seitdem einen Umweg über die Straße Grünenthal in Kauf nehmen.

Bezirksbürgermeisterin Marlis Köhne bestätigte unserer Zeitung am Montag auf Anfrage, dass sie leider mit ihrer Zeiteinschätzung zu optimistisch gewesen sei. „Aber der Ersatzbau wird auf jeden Fall kommen.“ Köhne hat sich von Anfang an für eine Erneuerung eingesetzt, damit der beliebte Rundgang um den Weiher erhalten bleibt.

Doch für die beiden Vereine und deren Mitglieder dauert das alles viel zu lange. Besonders in der dunklen Jahreszeit sei der Umweg kein Vergnügen, für ältere Menschen und für die Damen des Vereins einfach unzumutbar. Hamacher und Thönnessen denken dabei nur ungern zurück an das vergangene Jahr, als der Umweg voller Schlaglöcher und großer Pfützen war. Die Sperrung der maroden Brücke hat bereits Auswirkungen auf das Vereinsleben. Denn die 14-tägigen Treffen der Angler finden seither in privaten Räumen statt, bedauert Norbert Hamacher, und nicht mehr im Vereinsheim.

(der)