Kurioser Einsatz im Westpark: Nackter Mann flüchtet in den Weiher

Kurioser Einsatz im Westpark : Nackter Mann flüchtet in den Weiher

Ein nackter Mann sonnt sich im Aachener Westpark. Als Polizisten ihn ansprechen, macht er wirre Angaben. Deshalb sollen ihn Ärzte untersuchen, doch das passt ihm gar nicht. Also ergreift er die Flucht, sein Ziel: der Weiher.

Es ist etwa 21.15 Uhr am Freitag, es ist heiß und viel los am Aachener Westpark, als der nackte Mann die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich zieht. Er erfüllt den Tatbestand der Erregung öffentlichen Ärgernisses, deshalb kommt die Polizei.

Der Obdachlose habe gegenüber den Beamten „wirre Angaben“ gemacht, so ein Polizeisprecher auf Nachfrage, daher sei ein Rettungswagen hinzugerufen worden. Doch der Nackte habe sich partout nicht behandeln lassen wollen, stattdessen flüchtete er, und sprang in den Teich im Park.

Dorthin wollten die Polizisten ihm offensichtlich nicht folgen. Die Feuerwehr musste her, denn die sei schließlich, so der Sprecher weiter, im Besitz eines Schlauchbotes.

Im Wasser entwickelte sich dann – vor den Augen zahlreicher Schaulustiger – schnell ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel: Zwei Beamte paddelten dem Mann hinterher; der schaffte es immer wieder, von einem Zugriff zu entkommen. Als der Obdachlose sich dann mit einem Ast zu wehren versuchte, setzten die Polizisten Pfefferspray ein. Mit Erfolg: Gegen 23 Uhr konnte der Nackte aus dem Weiher „geangelt“ werden.

Am Ende eines langen, nervenaufreibenden, aber vor allem kuriosen Einsatzes veranlasste die Polizei eine Zwangseinweisung des offenbar psychisch kranken Mannes.

(kit)
Mehr von Aachener Nachrichten