Aachen: Nachwuchs bei Familie Erdmann

Aachen: Nachwuchs bei Familie Erdmann

Pünktlich mit den ersten warmen Sonnenstrahlen erkunden Fips und Lucky derzeit ihre Umgebung. Die beiden sind der jüngste Nachwuchs der Familie Erdmann im Aachener Tierpark Euregio Zoo und wohnen seit Dienstag vorübergehend im Schildkrötenhaus.

Hier haben die sechs Wochen jungen Erdmännchen ein gemütliches Plätzchen gefunden. Ihre ersten Tage und Wochen waren nicht einfach, denn nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter und ihres Geschwisterchens waren die beiden verwaist. Liebevolle Ersatzmama ist Tierinspektorin Stefanie Kuckartz, die beide Erdmännchen bis vor Kurzem daheim aufgezogen hat. „Ich habe selbst keine Kinder, aber es ist schon vergleichbar mit einem Menschenbaby. In den ersten zehn Tagen habe ich die beiden alle zwei Stunden versorgt, ihnen die Flasche gegeben“, erzählt Kuckartz, die bereits Erfahrung bei der Aufzucht von Ameisenbärenbabys hatte und seit drei Jahren im Tierpark arbeitet.

Eine fürsorgliche Erdmännchen-Mama ist Stefanie Kuckartz: Fips und Lucky hat sie von Anfangs 35 auf mittlerweile 200 Gramm gepäppelt.

Es sei vor allem das nette Gesicht mit den Knopfaugen, das dem Kindchen-Schema entspreche und die Besucher so begeistere. Übrigens: Erdmännchen-Vater Emil ist das bekannte STAWAG-Maskottchen. „Die Erdmännchen sind bei unseren Gästen sehr beliebt, seitdem wir 2000 die ersten Tiere übernommen haben“, erzählt Tierparkdirektor Wolfram Graf-Rudolf.

Kein Wunder, scheinen die netten, normalerweise in Afrika beheimateten Tiere, ein Dauergrinsen auf den Lippen zu haben. „Und wenn sie Männchen machen, amüsieren sich jung und Alt gleichermaßen. Unsere nun insgesamt sieben Erdmännchen sind richtige Sonnenanbeter, freuen sich, dass es nun endlich wärmer wird“, erzählt Kuckartz. Das merkt man auch Fips und Lucky an, die die angenehmen Temperaturen genießen und quirlig umher tollen.

„Ihnen geht es gut. Toll, wie sie sich vom zeigefingergroßen und nur 35 Gramm schweren Würmchen entwickelt haben“, berichtet Kuckartz, die ein genaues Aufzuchtprotokoll führt. Geboren am 23. April, haben die beiden am 15. Tag zum ersten Mal die Augen geöffnet und sind dann zum ersten Mal herumgekrabbelt. Mit der Zeit werden die Tiere an feste Nahrung gewöhnt. Hackfleisch und Mehlwürmer etwa standen zu Beginn der Futterumstellung hoch im Kurs. Auch Trauben, Äpfel und Heuschrecken haben die beiden schon gekostet.

Am 25. Tag folgten erste Stehversuche wie bei den erwachsenen Artgenossen. „Bekannt ist die Szenerie, wenn einer als Wächter oben steht. Das wechselt sich innerhalb der Gruppe ab“, erklärt Kuckartz. Auch im Sand buddeln die beiden Jüngsten gerne und in ihrer Hütte spielen sie mit einem Schuh oder ihrem neuesten Geschenk, einem Plüsch-Pferd.

Um die 200 Gramm wiegen Fips und Lucky heute, sie sind unternehmungslustiger und schon etwas mutiger geworden. Das Geschlecht ist noch nicht genau identifiziert. „Es war schon anstrengend, aber auch sehr schön“, sagt die Pflege-Mama, die sich jetzt auf ihren wohlverdienten Urlaub freut, ihre beiden drolligen Erdmännchenbabys Fips und Lucky aber ganz bestimmt vermissen wird.