Aachen: Nach Stromausfall bleiben Leinwände weiß

Aachen : Nach Stromausfall bleiben Leinwände weiß

Zum zweiten Mal innerhalb von zehn Tagen waren am Mittwoch Teile der Innenstadt von einem Stromausfall betroffen. Erneut waren zahlreiche Menschen rund um Normaluhr, Theaterstraße, Römerstraße und Kapuziner Karree gut eine Dreiviertelstunde lang vom Netz abgeschnitten. Unter den Hauptleidtragenden waren auch wieder die Betreiber der Eden- und Cineplex-Kinos, wo mehrere Vorstellungen ausfallen mussten.

Gegen 14.30 Uhr ging in etlichen Haushalten der Innenstadt plötzlich das Licht aus. Betroffen waren auch Geschäfte, Büros, Handwerksbetriebe und Gaststätten. Ursache war ein Stromkabel, das bei Baggerarbeiten in der Franzstraße beschädigt worden ist, wie Stawag-Sprecherin Eva Wußing mitteilte. Um 15.17 Uhr konnten alle betroffenen Straßen und Haushalte wieder mit Strom versorgt werden, was auch dem engmaschigen Netz in der Innenstadt zu verdanken ist. So können auch bei längeren Reparaturen schnell Umleitungen geschaltet werden.

Erst Stromausfall, dann Gasleck: An der Franzstraße hatten die Anwohner einen unruhigen Nachmittag. Foto: Marie Eckert

Nicht ganz so gut ist das allerdings am Cineplex gelungen, wo Kinobetreiber Sebastian Stürtz noch bis 16.30 Uhr auf einen Stromanschluss warten musste. Weil es seinen Angaben zufolge gut eine Stunde dauert, bis alle Systeme wieder hochgefahren sind, fielen dort gleich zwei Vorstellungsreihen um 15 und 17 Uhr aus. Insgesamt mussten laut Stürtz diesmal 18 Vorstellungen abgesagt werden. Fällig waren Entschädigungszahlungen und Freikarten für mehrere hundert Besucher.

Ärgerlich für ihn: Vor anderthalb Wochen hatte er nahezu den gleichen Fall. Am letzten Feriensonntag fiel der Strom in den Abendstunden aus. Rund 900 Kinobesucher mussten nach Hause geschickt und vertröstet werden, sagte Stürtz. Der Schaden habe schon damals im fünfstelligen Bereich gelegen. Den neuerlichen Stromausfall will er nun zum Anlass nehmen, Schadenersatzansprüche zu prüfen.

Unterdessen versicherte Wußing, dass es keinen Fehler im System gebe und die beiden Stromausfälle in einem sehr ähnlichen Gebiet komplett andere Ursachen hatten. An jenem Sonntag habe es an einem Kabelfehler an der Lagerhausstraße gelegen, diesmal an einem Missgeschick bei Baggerarbeiten. „Die Häufung ist reiner Zufall, eine Verkettung ist nicht zu erkennen“, so Wußing.

Überhaupt seien Stromausfälle in Aachen „eher selten“, sagt sie. Und meist seien sie auch schnell behoben. Solch weitgehende Betriebsstörungen wie jene am Cineplex seien die ganz große Ausnahme.

(gei)
Mehr von Aachener Nachrichten