Aachen: Nach Alemannias Spiel gegen Halle: Polizei verhindert Ausschreitungen

Aachen: Nach Alemannias Spiel gegen Halle: Polizei verhindert Ausschreitungen

Die Anreise und die erste Halbzeit verliefen noch ruhig, doch bereits während der zweiten Halbzeit zeigten einige „Fans” des Halleschen FC auf dem Tivoli ihr hässliches Gesicht, als sie die Umzäunung des Gästeblocks N 1 stürmten. Auch nach der Partie wurde es brisant - das Einschreiten der Polizei verhinderte Schlimmeres.

Zunächst versuchten die etwa 30 bis 40 Hallenser Fans über den Gästeblock N 1 in Richtung der Aachen Münchener Tribüne zu gelangen. Dabei ließen sich die Anhänger auch nicht von Ordnern aufhalten - auf das Personal wurde einfach eingeschlagen und eingetreten. Zwei Ordner wurden dabei leicht verletzt, erst als mehrere Polizisten in den Block eilten, beruhigte sich die Situation. Einige Hallenser waren da schon auf die Umzäunung geklettert, um diese zu überqueren.

Nach Spielende ging es am Gästeausgang mit weiteren Provokationen zwischen den Fangruppen weiter. Die Hallenser Anhänger traten darauf ein Tor der Umzäunung auf, die Polizei setzte Pfefferspray ein, um die Hooligans zurückzudrängen. Auf dem Gästeparkplatz, auf dem sich alle Hallenser Fans später versammelten, flogen noch mehrere Böller.

Gegen die gewalttätigen Anhänger, die die Ordner attackiert hatten, wurden bereits Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Einen Tatverdächtiger konnte die Polizei bereits ausfindig machen, seine Personalien wurden festgehalten.

Derweil versuchte nach Spielende an anderer Stelle eine kleine Aachener Fangruppe, in die Räume der Geschäftsstelle im Tivoli einzudringen - es blieb beim Versuch.

Mehr von Aachener Nachrichten