Aachen: Nach 23 Jahren AWO: Niemann-Cremer geht in den Ruhestand

Aachen : Nach 23 Jahren AWO: Niemann-Cremer geht in den Ruhestand

„Ich bin ein Kind der Arbeiterwohlfahrt in Aachen“, sagt Gabriele Niemann-Cremer. Jetzt verlässt sie „ihre“ AWO. Nach 23 Jahren im Kreisverband, davon sieben als Geschäftsführerin, geht die 63-Jährige Ende des Jahres in den Ruhestand. Ihr Nachfolger wird Özgür Kalkan.

Ein Neuling bei der Arbeiterwohlfahrt ist der Mann aber keineswegs. Der 41-Jährige arbeitet bereits seit sechs Jahren für den AWO-Kreisverband Aachen-Stadt, er ist Verwaltungsleiter und stellvertretender Geschäftsführer.

Mit einer großen Portion Wehmut blickte AWO-Vorsitzender Karl Schultheis am Dienstag auf den anstehenden Abschied von Niemann-Cremer. Ihr beruflicher Werdegang sei aufs Engste mit der Arbeiterwohlfahrt verbunden, „mit der ganzen Palette dessen, was AWO in Aachen ausmacht“. Sie war Kita-Leiterin in der Kindertagesstätte „Mittendrin“ in der Goer­delerstraße, Fachbereichsleiterin, Fachberatung für die Offene Ganztagsschule, Referentin für die Verbandsarbeit und schließlich Geschäftsführerin.

Als Niemann-Cremer nach dem Weggang ihres Vorgängers 2010 die Geschäftsführung übernahm, da habe beim Kreisverband sowohl organisatorisch als auch finanziell einiges im Argen gelegen, bekannte Schultheis. „Da war Erhebliches aufzuarbeiten, und das hat sie mit aller Tatkraft angepackt.“ Unter ihrer Leitung sei der Kreisverband modernisiert und professionalisiert worden. „Sie hat die Arbeiterwohlfahrt in Aachen auf den Stand gebracht, der von einem modernen Wohlfahrtsverband erwartet wird.“

Unter ihrer Führung seien Bereiche ausgeweitet und neu aufgebaut worden, sei es bei den Kindertagesstätten oder in der Offenen Ganztagsschule (OGS). Als nächste Kindertagesstätte in AWO-Trägerschaft soll Anfang 2018 die neue Kita im Quartier „Guter Freund“ am Eisenbahnweg eröffnen.

Heute 1400 Mitglieder

Unter Niemann-Cremers Geschäftsführung wurden auch die Altentagesstätten umgebaut. Heute hat die AWO in Aachen acht Begegnungsstätten für Senioren und drei Begegnungszentren. „Schweren Herzens“ , sagte Schultheis, habe man die Trägerschaft der beiden Altenheime allerdings an den AWO-Bezirksverband Mittelrhein abgeben müssen. „Das konnten wir als Kreisverband nicht mehr stemmen.“

Gemeinsam mit ihrem Stellvertreter habe Niemann-Cremer die Dienstleistungs- und Verwaltungs- GmbH wiederbelebt, die unter anderem Hausmeisterdienste, Serviceleistungen, Catering im Angebot hat. „Auf diesem Weg haben wir allein acht Vollzeitjobs auf dem ersten Arbeitsmarkt geschaffen“, sagt Schultheis, „darauf sind wir sehr stolz.“ Ihrem Nachfolger übergibt Niemann-Cremer einen Wohlfahrtsverband mit rund 200 hauptamtlich Beschäftigten, mit 1400 Mitgliedern und mehr als 200 Ehrenamtlern in den elf Ortsvereinen.

Aus Düsseldorf nach Aachen

Der künftige Geschäftsführer des AWO-Kreisverbands kam vor sechs Jahren aus Düsseldorf nach Aachen. Am Rhein hatte der Betriebswirt zuvor für eine japanische Firma gearbeitet. Moderne Unternehmensführung zu gestalten in einem Mitgliederverband mit langer Geschichte, mit einem sozialen Zweck, das finde er nach wie vor spannend, sagt Özgür Kalkan. Als Träger von Kindertagesstätten wolle sich die Arbeiterwohlfahrt auch künftig engagieren, kündigt er an. In der Wohnanlage „Guter Freund“ will die AWO wahrscheinlich ab Mai 2018 ein Tagespflegeangebot für Senioren etablieren.

Im Quartiermanagement will sich der Kreisverband verstärkt einbringen. Und noch eine Baustelle will die AWO in Aachen aufmachen. An der Gartenstraße ist die Geschäftsstelle sehr beengt untergebracht. „Wir brauchen dringend eine Neubau“, sagt Karl Schultheis. Dort könnten dann Verwaltung, Kindertagesstätte, Wohnungen und ein Begegnungszentrum unter einem Dach untergebracht werden.

Allerdings ist man bei der Planung noch ganz am Anfang. So ganz wird die scheidende Geschäftsführerin „ihrer“ Arbeiterwohlfahrt auch im Ruhestand nicht den Rücken kehren. So bleibt sie zum Beispiel Vorsitzende des Vereins „Betreute Grundschule“, der für zahlreiche Schulen das Nachmittagsangebot gestaltet. Der Verein ist korporatives Mitglied der AWO Aachen.