Aachen: Musiker Patrick Nagel spielt im Schlüsselloch

Aachen : Musiker Patrick Nagel spielt im Schlüsselloch

Auf technische Extravaganzen wartet man bei Patrick Nagel vergeblich. Der junge Mann aus Herne mag es einfach und ehrlich. Und so kündigt er für sein Konzert im Schlüsselloch am kommenden Samstag ein puristisches Line-Up an: „Nur meine Gitarre, meine Stimme und manchmal auch die Mundharmonika.“

Das Ergebnis kann sich hören lassen: wunderbarer Blues und bodenständiger Folk vereint mit der kräftigen, warmen Stimme des Sängers — so simpel und doch so gut. Mit ins Schlüsselloch am Boxgraben bringt Patrick Nagel sein erstes Album „Pat Nagel“. Das ist seit November vergangenen Jahres auf dem Markt und für Patrick Nagel „in vielerlei Hinsicht etwas sehr persönliches und besonderes. Das Album klingt so, wie ich wirklich bin.“

Kleine Geschichten

Seine Songs, die er auf Englisch singt und die den Zuhörer zwangsläufig an die Vereinigten Staaten und die weiten Lande dort erinnern, erzählen meist kleine Geschichten. „Irgendwo habe ich mal gelesen, dass man als Songschreiber ein guter Beobachter sein muss“, erzählt Patrick Nagel über seine Inspiration.

Es müssen nicht immer die „großen Ideen“ sein, die hinter seinen Songs stecken, von Zeit zu Zeit entdecke er auch schon mal „das Besondere in den einfachsten Dingen“. „Manchmal fängt allerdings auch alles mit ein paar fetzigen Takten auf der Gitarre an. Letztlich stimme ich dann beides sehr genau aufeinander ab“, erzählt er. Bei dieser Abstimmung orientiert er sich an seinen Vorbildern aus der Blues- und Folkszene.

„Viele — vor allem alte Blues- und Folk-Musiker — standen allein auf der Bühne, genau wie ich. Ich kann also viel von ihnen lernen, vor allem vom Gitarrenspiel“, erzählt er. Deshalb habe er sich diese Künstler auch genau angeschaut. „So entstand schließlich die Faszination für die beiden Stilrichtungen Blues und Folk, und eben der Gedanke: Mann, was man mit einer Gitarre und einer Stimme schon so alles machen kann.“

Offenbar ist das ziemlich viel, deshalb hat Patrick Nagel bei seiner ersten CD bewusst auf eine perfekte Studioaufnahme verzichtet und es in seinem Musikzimmer in Herne-Börnig eingespielt, damit „das Album so klingt, wie ich wirklich bin“. Eben sehr persönlich.

Dennoch lässt der 21-Jährige keine Zweifel an seinen ernsten Absichten im Musikgeschäft aufkommen. „Ich ziehe das professionell durch, einen Plan B gibt es nicht.“ Spielen wird er viele Lieder von der CD. „Dazu kommen ein paar Neuauflagen von Songs, die ich früher mit einer meiner Bands gespielt habe und auch Lieder, die nach der Platte entstanden sind.“

Wer jetzt neugierig auf den jungen Mann aus Herne geworden ist, kann diese Neugierde am Samstag, 24. Januar, ab 20 Uhr stillen. Der Eintritt ist frei.

Mehr von Aachener Nachrichten