Aachen: Musikalische Abrechnung mit Rechtspopulisten im Wild Rover

Aachen : Musikalische Abrechnung mit Rechtspopulisten im Wild Rover

Wer morgen, 22. Juni, einen Abend bei seichter Fahrstuhlmusik verbringen möchte, der ist im Wild Rover definitiv an der falschen Adresse. Dort treten Horst Kraut und Nic Knatterton auf und präsentieren jeweils ihr neues Album. Und besonders Nic Knatterton ist dabei für seinen aufmerksamen Blick auf die Gesellschaft und die wichtigen Ereignisse in dieser Welt bekannt.

Der Aachener Rapper wird morgen Abend auch den Anfang machen. „Wie die Dinge so sind“ heißt sein neues Solo-Werk, das seit ein paar Wochen auf der Homepage des Künstlers heruntergeladen werden kann. „Wie die Dinge so sind“ beschreibt der Künstler, der seit 25 Jahren Musik macht, als „Tanz zwischen progressiver Gesellschaftskritik und meditativer Introspektion“.

Und führt weiter aus: „Während sich einige Songs mit Selbsterfahrung insbesondere mit buddhistischem Hintergrund befassen, drücke ich in anderen Liedern meine Irritation über die politischen Verirrungen der Menschheit aus.“

Es liegt Nic Knatterton sehr am Herzen, topaktuelle Themen wie Reichsbürger, AFD-Anhänger und andere Rechtspopulisten anzusprechen. „Diese Verschwörungstheoretiker wenden die gleichen Strukturen an, wie sie im Antisemitismus Verwendung finden, an: Eigene Ängste auf andere Menschen projizieren und sich durch die Vermutung eines groß angelegten Plans von eigener Verantwortung befreien zu wollen.“ Das seien Punkte, die er in seinen Songs hinterfragen möchte, auch um auf die damit verbundenen Gefahren hinzuweisen.

Die Songs des Solo-Albums bedeuten dem Familienvater, der in seinem Alltag als Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut eine Praxis hat, viel. Einen besonderen Favoriten herauszupicken fällt ihm da natürlich schwer. „Mit jedem der Songs verbinde ich ein kleines Stückchen Lebensgeschichte. Von den angesprochenen eher kritischen Liedern mag ich zum Beispiel den Song ‚Aluhut‘ sehr, wozu wir auch ein Video gedreht haben. Ebenso kann ich andererseits den Song ‚Ich weiß, dass ich nichts weiß‘ durchaus weiterempfehlen.“

Neben den Songs des neuen Albums wird Nic Knatterton auch Klassiker wie „Sozialarbeiter im Sonnenschein“ präsentieren. Fans des sympathischen Musikers dürfen sich also auf einen schönen Mix aus vielen neuen und beliebten Songs freuen. Nach Nic Knatterton wird dann Horst Kraut mit seiner ganz eigenen Art auftreten.

Wer dabei sein möchte: Der Abend im Wild Rover beginnt um 19.30 Uhr.